Car Connectivity Award 2016 Audi und Mercedes räumen ab

Montag, 19. September 2016
Audi liegt vorn
Audi liegt vorn
Foto: Audi
Themenseiten zu diesem Artikel:

Mercedes-Benz Audi BMW ACC Opel


Audi und Mercedes-Benz fahren bei der Leserwahl zum Car Connectivity Award 2016 (CCA 2016) die meisten Siege ein. Die Ingolstädter stehen vier Mal oben auf dem Treppchen, die Stuttgarter drei Mal. Hinter dem Wettbewerb stehen das Automagazin "Auto Motor und Sport" und der Techniktitel "Chip".
Audi und Mercedes sind für die Leser der beiden Titel "Auto Motor und Sport" und "Chip" die Marken, die beim Thema Navigation, Handy-Anbindung und Assistenzsysteme mit den besten Lösungen aufwarten. Audi landet in vier und Mercedes in drei von elf Kategorien auf dem ersten Platz. So überzeugte Audi 38,8 Prozent der Teilnehmer mit seinem Entertainment und Multimediasystem „Tablet“, dem Soundsystem 3D-Klang Bang & Olufsen (52,0%) und dem Assistenzsystem ACC mit Stauassistent (33,4%). Mit 32,9 Prozent der Stimmen fährt die Ingolstädter Premiummarke in der Kategorie Bedienkonzepte und Displays mit dem MMI All-in-Touch den vierten Sieg beim CCA 2016 ein. Mercedes-Benz punktet dagegen mit der Handy-Integration (34,3%) und verweist Audis Phone Box (28,2%) hier auf den zweiten Platz. Überzeugt sind die Teilnehmer auch vom Navigationssystem der Stuttgarter, Comand Online, das mit 55,6 Prozent der Stimmen auf dem ersten Platz landet. 34,5 Prozent sehen in dem Fahrassistenz-Paket Plus von Mercedes die beste Lösung, die auch teilautonomes Fahren ermöglicht. „Für die Autofahrer ist wichtig, dass die Systeme einen klaren Nutzen im Alltag bieten und sich einfach und komfortabel bedienen lassen. Bei der Bedienbarkeit gibt es bei vielen Herstellern allerdings noch deutlich Luft nach oben “, sagt Jens Katemann, Co-Chefredakteur von "AMS".

Den Ehrentitel „Connected Car 2016“ - "Welches Auto ist am besten vernetzt?" - sichert sich der 7er von BMW mit 27,9 Prozent der Stimmen. Knapp dahinter parkt Audi A4 mit 27,3 Prozent der Stimmen. Auf dem dritten Platz landet die Mercedes E-Klasse. In der neuen Kategorie „Connected E-Cars“ steht Tesla mit dem Modell S und 32,2 Prozent der Wählerstimmen auf dem Treppchen ganz oben vor dem Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro (25,1%) und dem BMW i3 (16,3%). Die übergreifende Frage, „Welche dieser Automarken stehen für besonders gute Vernetzung/ Connectivity?“ zeigt ein etwas anderes Bild. Zwar nennen 54,6 Prozent an erster Stelle Audi, mit 51,8 Prozent der Nennungen landet BMW aber vor Mercedes (46,3%).

Erstmals fährt mit mit Opel ein Volumenhersteller einen Sieg nachhause: In der ebenfalls neuen Kategorie „Preis-Leistungs-Stars“ gewinnen die Rüsselsheimer mit ihrem Infotainmentsystem R4.0 IntelliLink 23,4 Prozent der Stimmen und schlagen knapp das Front Assist von Seat, das auf 22,9 Prozent der Stimmen kommt. "Die Nominierungen in der neuen Kategorie belegen eindrucksvoll, dass Connectivity kein Privileg der Oberklasse mehr ist. Die digitale Vernetzung der Volumenmodelle ist in vollem Gang", erklärt Josef Reitberger, Chefredakteur von Chip fest. Und auch das gehört zu den Ergebnissen. Bei den Mobilfunknetzen verweist die Telekom beim Netzangebot mit 67,9 Prozent Vodafone (19,1%) und O2 (12,9%) deutlich auf die Plätze. mir
Meist gelesen
stats