Black Friday und Cyber Monday Deutscher Einzelhandel darf erstmals auf Milliarden-Umsatz hoffen

Mittwoch, 23. November 2016
Black Friday und Cyber Monday laden zum Online-Shoppen ein
Black Friday und Cyber Monday laden zum Online-Shoppen ein
© Brad Pict / Fotolia

Der Black Friday am kommenden Freitag (25.11.) und der folgende Cyber Monday (28.11.) bescheren Deutschlands Einzelhändlern in diesem Jahr offenbar Rekordumsätze: Einer Untersuchung des Online-Marktplatzes RetailMeNot zufolge werden am Black-Friday-Wochenende hierzulande erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt, nämlich 1,08 Milliarden.
Nach Umsätzen in Höhe von 924 Millionen Euro im Vorjahr bedeutet das ein Wachstum von 18,3 Prozent. Allein für den Black Friday sagt RetailMeNot E-Commerce-Umsätze in Höhe von 360 Millionen Euro voraus. Am Cyber Monday sollen die Erlöse gar auf 405 Millionen Euro steigen. Die Umsatzsteigerungen könnten neben der guten Konjuntkurlage auch damit zusammenhängen, dass immer mehr Deutsche die vorweihnachtlichen Aktionstage, an denen Online-Händler ihren Kunden teilweise erhebliche Preisnachlässe gewähren, kennen: So haben zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) schon mal vom Black Friday und Cyber Monday gehört. Das ist eine Steigerung von 21 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Jeder Siebte (13 Prozent) hat die vorweihnachtlichen Rabattaktionen bereits zur Schnäppchenjagd genutzt (Vorjahr: 10 Prozent).

Umsatzprognose am Black Friday-Wochenende 2016

MarktFreitagSamstag/SonntagMontagGesamtWachstum gesamtWachstum Black Friday
Großbritannien1,1547301,3333,21720,7 %17,4 %
Deutschland3603134051,07818,3 %22,0 %
Frankreich20429623573516,3 %20,0 %
Italien65447618515,6 %22,6 %
Spanien47426315212,6 %11,9 %
Niederlande35305011517,3 %29,6 %
Belgien2524318015,9 %25,0 %
EU gesamt1,8901,4792,1935,56219,1 %18,9 %
USA2,8611,6373,0697,56714,6 %15,6 %
Kanada915810024920,3 %19,7 %
Quelle: RetailMeNot (in Millionen €)

Im Umsatz-Vergleich von zehn Märkten weltweit liegt Deutschland an Position drei hinter Großbritannien (3,2 Milliarden Euro) und den USA (7,6 Milliarden Euro). In Europa rangiert Deutschland vor Frankreich (735 Millionen Euro), Italien (185 Millionen Euro), Spanien (152 Millionen Euro) und den Niederlanden (115 Millionen Euro). Allein auf den Black Friday bezogen legt der deutsche Markt eine überdurchschnittliche Wachstums-Dynamik hin: Mit 22 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr liegt Deutschland deutlich über EU-Schnitt und nur hinter den Niederlanden (29,6 Prozent), Belgien (25 Prozent) und Italien (22,6 Prozent).  Die Studie hat RetailMeNot in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research in zehn Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Schweden, Spanien und den USA) im September 2016 durchgeführt. Neben Auswertungen von Handelsstatistiken und Statistiken sowie Telefoninterviews mit führenden Händlern gehörte auch eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zu der Studie. Dafür wurden im Oktober 2016 1.010 deutsche Verbraucher befragt. ire
Meist gelesen
stats