Basketball-Bundesliga Geschäftsführer Jan Pommer tritt zurück

Mittwoch, 01. April 2015
Jan Pommer war seit 2005 Geschäftsführer der Basketball Bundesliga
Jan Pommer war seit 2005 Geschäftsführer der Basketball Bundesliga
Foto: BBL
Themenseiten zu diesem Artikel:

Jan Pommer BBL Deutsche Telekom


Jan Pommer wird Ende Juli 2015 von seinem Amt als Geschäftsführer der Basketball Bundesliga zurücktreten. Der 44-Jährige hat um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten. Dies teilte die Liga auf ihrer Homepage mit. Pommer stand seit 2005 an der Spitze der Basketball Bundesliga und war eigentlich mit einem Vertrag bis 2018 ausgestattet.
Wie Pommer auf Anfrage von HORIZONT Online mitteilt, will er sich einer neuen Herausforderung stellen. Um was es sich dabei handelt, möchte er allerdings noch nicht verraten. "Ich habe mich nach zehn Jahren für etwas Neues entschieden. Das ist keine Entscheidung gegen die Basketball Bundesliga", versichert Pommer. Alexander Reil, Aufsichtsratsvorsitzender der Liga und Präsident der AG Basketball Bundesliga wird Pommers Wunsch respektieren. "Wir werden jetzt zeitnah in den dafür zuständigen Gremien und unter Einbeziehung der Klubs, auch im Rahmen der übernächstes Wochenende stattfindenden Ligatagung, die weitere Vorgehensweise festlegen." Jan Pommer hatte seit seinem Amtsantritt 2005 daran gearbeitet, die Basketball Bundesliga strukturell und wirtschaftlich fit zu machen. Durchaus mit Erfolg: In der Saison 2013/14 machte die Liga laut des Finanzreports deutscher Profisportligen von Deloitte rund 90 Millionen Euro Umsatz, was einem Plus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gleichkam. Die Zuschauerzahl in jener Saison bewegte sich mit mehr 1,5 Millionen auf Rekordniveau. Bereits 2010 zeichnete HORIZONT Pommer für seine Managementleistung als Manager des Jahres bei den HORIZONT Sportbusiness Awards aus.

Pommers größter Streich war zuletzt sicherlich der Rechtedeal mit der Deutschen Telekom. Der Magenta-Konzern sicherte sich die audiovisuellen Live-Rechte für alle 306 Ligapartien und zeigt diese über seine IPTV-Plattform Entertain sowie auf telekombasketball.de. Die Free-TV-Rechte liegen weiterhin beim langjährigen TV-Partner Sport 1. Damit konnte die Liga ihre regelmäßige mediale Präsenz deutlich ausbauen.

Das erklärte Ziel Pommers und seiner Mitstreiter ist, die Basketball Bundesliga bis 2020 zur stärksten Liga in Europa zu machen. "Wir verfolgen konsequent einen Business-Plan, der uns bis 2020 an die Spitze der europäischen Ligen führen soll. Dies betrifft sowohl die sportliche Qualität als auch die Zuschauerzahlen und Budgets", erklärte Pommer bereits 2012 gegenüber HORIZONT. ire
Meist gelesen
stats