Babbel Sprachlern-App geht mit neuer TV-Kampagne auf Abenteuerreise

Donnerstag, 02. April 2015
Babbel setzt bei seiner neuen Kampagne auf eine emotionalere Sprache
Babbel setzt bei seiner neuen Kampagne auf eine emotionalere Sprache
Foto: Babbel
Themenseiten zu diesem Artikel:

Kreuzbergkind Markus Witte Marcus Bank


Die Sprachlern-App Babbel zündet die nächste Stufe ihrer Marketingstrategie: Nach dem Aufbau einer Markenbekanntschaft, die das Mutterunternehmen Lesson Nine unter den deutschen Onlinern inzwischen auf 70 Prozent beziffert, will die neue Kampagne mit emotionaler Ansprache und erlebnisorientierten Bildern nun Lust auf das Erlernen neuer Sprachen machen.

Bislang setzte das 2007 gegründete Unternehmen in der Kommunikation eher auf der Einführung der Babbel-App als neuartiges Produkt. "Die stark gestiegene Markenbekanntheit von Babbel führt uns zur nächsten Stufe unserer Marketingstrategie", sagt Babbel-Gründer und -Geschäftsführer Markus Witte. Es gehe nun vor allem darum, auch die Menschen anzusprechen, die erst noch von den Vorzügen des Erlernens einer neuen Sprache überzeugt werden müssten. Den Auftakt der neuen Kampagne macht ein von der Berliner Agentur Kreuzbergkind realisierter TV-Spot. Er erzählt vom Abenteuer Sprache, angefangen beim Eintauchen in andere Kulturen über den Genuss kulinarischer Spezialitäten bis hin zu geistiger Fitness. Neben dem TV wird die Kampagne auch im Digitalen zu sehen sein. "Wir haben den Babbel-Gründungsgedanken, dass jeder eine Sprache einfach lernen kann, erweitert und emotional aufgeladen", erläutert Kreuzbergkind-Geschäftsführer Marcus Bank die Kampagnenstrategie.

Der Spot ist ab sofort auf vielen öffentlich-rechtlichen sowie privaten Sendern in der DACH-Region zu sehen und startet darüber hinaus auch in weiteren europäischen Ländern wie Frankreich und Italien. Zur 30-Sekunden-Version gibt es auch noch eine 20-sekündige und eine 10-sekündige Fassung. Produziert wurde der Spot von Monochrom Film Berlin unter Regie von Navid Abri. Gedreht wurde Anfang März in Berlin und auf Gran Canaria. fam

Meist gelesen
stats