Autobranche Toyota überholt Volkswagen

Montag, 26. Oktober 2015
Toyota hat die meisten Autos verkauft
Toyota hat die meisten Autos verkauft
Foto: Toyota
Themenseiten zu diesem Artikel:

Volkswagen Toyota Motor Autobranche General Motors


Toyota ist zurück an der Spitze. Der japanische Konzern hat weltweit 7,5 Millionen Autos verkauft. Damit steht Volkswagen wieder auf Platz 2. Das dürfte in Wolfsburg derzeit wenig interessieren.
Die Zahl ist etwas für Statistiker. Drei Monate durfte sich Volkswagen weltgrößter Autohersteller nennen, jetzt hat Toyota mit seinen Marken Toyota, Daihatsu und Hino die Wolfsburger wieder überholt. 7,5 Millionen verkaufte Autos weltweit bedeuten zwar im Jahresvergleich ein Minus von 1,5 Prozent, das reicht aber immer noch, um Volkswagen wieder abzufangen. Der deutsche Konzern verkaufte 7,43 Millionen Fahrzeuge. Auf Platz 3 der absatzstärksten Autohersteller landet General Motors mit 7,2 Millionen Autos. Für das Volkswagen-Management sind Rankingplätze aber derzeit allenfalls Randthemen. Im Konzern geht es aktuell nur darum, die Abgasaffäre aufzuarbeiten, aufzuklären und den Kunden technische Lösungen anzubieten. Am vergangenen Wochenende meldete die Nachrichtenagentur DPA mit Verweis auf Insider, dass Volkswagen plane, betroffenen Kunden statt einer Nachbesserung einen Eintauschprämie anzubieten. Dabei werde der alte Wagen in Zahlung genommen und der Kauf eines Neuwagens angeboten. Vor allem für Dieselfahrzeuge mit 1,6 Litern Hubraum soll diese Regelung greifen. An diesen Modellen müssen Umbauten am Motor vorgenommen werden, ein Softwareupdate reicht nicht aus. VW kommentiert den Bericht nicht. Ein Sprecher teilte lediglich mit, es sei "tägliches Geschäft", dass der Konzern und die Händler über Angebote für Bestandskunden nachdenken.

Fakt ist aber, dass die Werkstätten mit dem Rückruf der 2,4 Millionen Fahrzeuge in Deutschland im kommenden Jahr an ihre Belastungsgrenze stoßen werden. Rechnerisch bedeuten das rund 1100 Autos pro VW-Partner-Betrieb allein nur aus der Rückrufaktion. Hinzu kommt aber das alltägliche Servicegeschäft, von der Beratung, über Inspektionen bis hin zur Reparatur von Schäden.

Derweil hat aber auch Toyota eine Rückrufaktion gestartet. Bei dem japanischen Hersteller müssen 6,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Ursache sind defekte elektrische Fensterheber, die sich erhitzen können. In Europa sind etwa 1,2 Millionen Auto betroffen. mir
Meist gelesen
stats