Arbeitsmarkt Werber werden dringend gesucht

Donnerstag, 31. August 2017
Für Werber gibt der Stellenmarkt zurzeit viel her
Für Werber gibt der Stellenmarkt zurzeit viel her

Die Zahl der Stellenangebote von Agenturen, Werbungtreibenden und Medien steigt und steigt und steigt. Auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben die Arbeitgeber der Werbebranche wieder mehr Jobs ausgeschrieben als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum: 3696 Offerten hat der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) in Stellenmärkten überregionaler Tageszeitungen und Fachmedien sowie Onlineportalen gezählt. Die weitaus meisten (73 Prozent) stammen erneut von Agenturen, 18 Prozent von Werbungtreibenden und 9 Prozent von Medien.

Allerdings sind die Zahlen nur eingeschränkt mit denen aus den Vorjahren vergleichbar, da der ZAW die Erhebungsmethode verändert und der Entwicklung der Stellenmärkte in Deutschland angepasst hat: Die Statistik berücksichtigt nun noch mehr Onlinestellenbörsen als zuvor. Aber auch wenn dies einen direkten Vergleich ausschließe, seien "die Werte eindeutig und zeigen ein unverändert deutliches Plus in allen erfassten Bereichen", teilt der ZAW mit.

Stellenangebote 1. Halbjahr 2017 nach Branchen

Quelle: ZAW
Das Plus dürfte also im ein- bis zweistelligen Bereich liegen, das lässt sich aus dem Vergleich mit den Vorjahren schließen: Im 1. Halbjahr 2016 ist das Stellenangebot in der Werbebranche um 6 Prozent, im Gesamtjahr um 21 Prozent gestiegen. Bestätigt wird dies auch von der Entwicklung des branchenübergreifenden Stellenmarkts in Deutschland, der laut einer Auswertung von Index Anzeigendaten in den ersten sechs Monaten des Jahres um 24 Prozent auf 1,952 Millionen Jobofferten zugelegt hat.

Stellenangebote nach Berufsbereichen im 1. Halbjahr 2017

Quelle: ZAW
Besonders gefragt sind derzeit Fachleute für Marketing und Werbung, Account Manager und Mediendesigner. Diese Berufe führen das Stellenangebots-Ranking des ZAW an. Aber auch  Art-Direktoren, Web-Entwickler, Media-Experten, Kontakter, Texter und Planner werden häufig gesucht.

Arbeitslosenzahlen im Bereich Werbung und Marketing 2015 bis 2017

Quelle: ZAW

Erschwert wird die Besetzung von Vakanzen, wenn digitales Wissen und Berufserfahrung gefordert sind. "Gerade im digitalen Bereich gibt es eine Verknappung, die sehr ungesund für alle ist", sagt Christiane Schulz, CEO bei Weber Shandwick Deutschland. Sehr gute Trainees und Junior Consultants zu finden, sei kein Problem, berichtet Veit Mathauer, Geschäftsführer bei der Stuttgarter Agentur Sympra. "Wir tun uns aber schwer, Consultants oder gar Senior Consultants zu finden", so Mathauer weiter. ems 

Exklusiv für Abonnenten

Weitere Hintergründe erfahren HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Meist gelesen
stats