Nestlé Alete und Milasan werden verkauft

Dienstag, 30. September 2014
Alete wird an den Mittelstandsinvestor BWK verkauft
Alete wird an den Mittelstandsinvestor BWK verkauft
Foto: Nestlé
Themenseiten zu diesem Artikel:

Nestlé Alete Nestlé Horst Jostock Beba Milasan


Nestlé trennt sich von den beiden Marken Alete und Milasan und will sich im Bereich Säuglingsnahrung künftig ausschließlich auf sein Beba-Portfolio konzentrieren. Käufer ist ein Konsortium, das aus dem Mittelstandsinvestor BWK und dem Privatinvestor Horst Jostock besteht. Der Schritt ist laut Nestlé Bestandteil eines "kontinuierlichen Portfolio-Managements".
Wirksam wird der Verkauf zum 1. Januar 2015, teilte der Nahrungsmittelkonzern mit. Auch das zu den beiden Marken gehörende Werk Weiding geht dann in den Besitz des Käuferkonsortiums über. Die BWK ist eine der größten Kapitalbeteiligungsgesellschaften für den Mittelstand. Der neue Eigner wurde nach Nestlé-Angaben bewusst ausgewählt, "um die Zukunft der Marken sowie die Fortführung von Arbeitsverhältnissen im Werk Weiding sicherzustellen". Alete und Milasan gehören zu den wichtigsten Marken im Babykost-Markt. "Wir freuen uns sehr, mit Alete und Milasan zwei ausgesprochen renommierte Marken zu übernehmen. In beide Marken wollen und werden wir investieren und so neue Segmente und Märkte erschließen. Nestlé wird mit garantierten Exportvolumina, Copacking, IT-Unterstützung und einer gemeinsamen Nutzung des Nestlé Außendienstes den Übergang begleiten", sagt Horst Jostock. BWK-Geschäftsführer Jochen Wolf ergänzt: "Wir sind vom Potenzial der Marken überzeugt und denken, dass unser langfristiger Investitionsansatz gut zu Alete und Milasan passt." fam
Meist gelesen
stats