Aldi-Marketingleiterin zur TV-Kampagne "Wir konnten unsere zentralen Werbe-KPIs verbessern"

Mittwoch, 22. Februar 2017
Sandra-Sibylle Schoofs, Marketingleiterin Aldi Süd
Sandra-Sibylle Schoofs, Marketingleiterin Aldi Süd
Foto: Aldi Süd

Vor fast einem halben Jahr haben Aldi Süd und Aldi Nord gemeinsam den Einstieg in die TV-Werbung gewagt. Der Schritt auf die nationale Bühne hat allerdings auch das regionale Marketing der Einzelorganisationen verändert. Im Interview mit HORIZONT zieht Sandra-Sibylle Schoofs, Marketingleiterin Aldi Süd, eine erste Erfolgsbilanz zu „Einfach ist mehr“ und erklärt, warum der Rapper Fargo gut zu Aldi Süd passt.

Der gemeinsame Markenauftritt zusammen mit Aldi Nord läuft nun schon seit fast einem halben Jahr: Wie fällt Ihre erste Zwischenbilanz aus? Wir stellen insbesondere in unseren Social-Media-Kanälen fest, dass die Marke Aldi Süd viele Fans hat und regelmäßig Zustimmung erhält. Das erfolgt zum Beispiel über die Kommentarfunktion auf Kanälen wie Facebook und Instagram, wo wir viel positives Feedback von den Usern erhalten. Diese Form der Loyalität gegenüber unserer Marke wollen wir weiter stärken und ausbauen. Die ersten Marktforschungsergebnisse seit dem Launch der Kampagne „Einfach ist mehr“ zeigen bereits, dass wir uns in den zentralen Werbe-KPIs verbessern konnten. Allerdings haben wir die Auswertung über die gesamte Laufzeit der Kampagne noch nicht abgeschlossen.

Unterhalb der gemeinsamen Kampagne werben die Einzelorganisationen ja noch unverändert für ihre regionalen Themen. Aldi Nord setzt dabei aktuell stark auf sein Frische-Angebot. Welche Themen spielen sie bei Aldi Süd? Aufgrund der familiären Verbundenheit bestehen zwischen Aldi Süd und Aldi Nord viele Gemeinsamkeiten. So stehen beide Unternehmen für dieselben Werte und haben es sich zum Ziel gesetzt, kundenorientiert zu handeln und das Einkaufen so einfach und angenehm wie möglich zu machen. Dennoch haben wir auch eigene Werbethemen, die wir unabhängig voneinander realisieren. Neben den reichweitenstarken Werbemedien TV und Radio ist insbesondere der wöchentliche Handzettel ein zentrales Werbemedium von Aldi Süd. Aber auch kundenspezifische Internetportale wie die „Aldi Süd Weinwelt“ oder das „Aldi Süd Wohlfühlportal“ spiegeln mit ihren jeweiligen Ratgebern und Tipps passend zum Kampagnenmotto „Einfach ist mehr“ unsere Kernwerte optimal wider.

Inwieweit hat dabei die neue bundesweite Markenkampagne das schon bestehende Content Marketing von Aldi Süd in Volumen oder strategischer Ausrichtung verändert? Als Discounter, bei dem ein Großteil der Deutschen einkauft, sprechen wir eine besonders breite Zielgruppe an. Mit dem Kundenmagazin „Aldi inspiriert“, das sechsmal im Jahr erscheint, dem Handzettel „Meine Woche“ und auch saisonal erscheinenden Broschüren, wie zum Beispiel der „Gourmet-Osterbroschüre“, der „Frühlingsbroschüre“ oder der „Weihnachtsbroschüre“, versorgen wir in unserem Gebiet zu besonderen saisonalen Anlässen und auch wöchentlich Millionen Haushalte mit nützlichen Inhalten und Produktangeboten für das tägliche Leben. Auch online bieten wir mit Angeboten wie dem Weinratgeber, Rezeptvorschlägen oder unserem Wohlfühlportal vielfältige Informationen. Aus diesem Grund passen die reichweitenstarken Marketingkanäle TV und Radio gut zu uns, denn sie ergänzen unseren bisherigen Marketing-Mix optimal.

Eine Besonderheit im Marketingmix von Aldi Süd sind die Live-Events, wie etwa bei dem Konzert des Rappers Fargo in einem Kölner Markt. Hier setzen Sie spürbar weichere Themen mit popkulturellem Bezug, die besonders für jüngere Kunden relevant sind. Aber hat Ihre Marke bei den Kunden überhaupt die Glaubwürdigkeit, um sich an solche Themen heranwagen zu können? Die Zunahme von Komplexität ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen. Aus diesem Grund wollen wir mit unserer Botschaft viele Menschen erreichen – von Stammkunden bis hin zu potenziellen Neukunden. Wir sehen uns als Discounter, der die ganze Familie in jeder Lebensphase mit den passenden Produkten und Angeboten begleitet. Deshalb sprechen wir auch mit unseren Aktivitäten eine breite Zielgruppe an. Rap-Musik ist als populärer Teil der Jugendkultur perfekt dazu geeignet, um unsere Werte auch für eine junge Zielgruppe erlebbar zu machen. Fargo thematisiert in seinem Song „Einfach sein“, dass das Leben heute viel zu kompliziert ist und wieder einfacher werden sollte. Diese Einstellung zielt optimal auf den Gedanken unserer Werbekampagne ab.

Aldi TV 2016
Bild: Aldi

Mehr zum Thema

Aldi Das ist das TV-Debüt des Discount-Riesen

Und welche Resonanz ernten Sie bei solchen Projekten von den Kunden? Wir konnten bislang nur positive Erfahrungen mit der Durchführung solcher Events machen und sind davon überzeugt, dass solche Veranstaltungen auch für unsere Kunden wichtig sind, weil sie dabei helfen, die Marke Aldi Süd erlebbar und auch zugänglich zu machen.

Viele Händler setzen auf Kundenbindungssysteme, um den Dialog zwischen Kunde und Marke zu intensivieren. Wäre ein solcher Kundenclub für Aldi Süd denkbar? Im Spannungsfeld der Verbraucher und Wettbewerber sind die Anforderungen an ein zeitgemäßes Marketing enorm gestiegen. So beschäftigen wir uns mit der zentralen Fragestellung, wie es uns noch besser gelingen kann, die Zufriedenheit unserer Kunden mit unseren Produkten und Leistungen langfristig zu steigern. Hierfür ist die Generierung eines vertieften Verständnisses über das Verhalten, die Bedürfnisse sowie die Erwartungen unserer Kunden essenziell. Die Basis hierfür bildet die Marktforschung. Nur so können wir die Erwartungen unserer Kernzielgruppen erfüllen und die Kundenbindung langfristig steigern. cam

Meist gelesen
stats