Äppler Watch Possmann und das verlockende Tauschangebot an Tim Cook

Donnerstag, 30. April 2015
Peter Possmann fordert Tim Cook zum "Trikottausch" der etwas anderen Art auf
Peter Possmann fordert Tim Cook zum "Trikottausch" der etwas anderen Art auf
Foto: Screenshot
Themenseiten zu diesem Artikel:

Tim Cook Peter Possmann Apple Watch Philipp Böttcher


Erbarme, die Hesse komme - das denkt sich wohl Tim Cook, wenn ihn dieser Tage eine sonderbare, aber rundum gut gemeinte Videobotschaft aus Mainhattan erreicht: Peter Possmann, seines Zeichens Geschäftsführer und Erbe der traditionsreichen Apfelwein-Kelterei Possmann, hat den ersten Verkaufstag der Apple Watch nicht nur dazu genutzt, um vor dem Frankfurter Apple Store für seine eigene "Äppler Watch" zu werben. Er macht dem Apple-CEO auch ein Angebot, das dieser wohl kaum ablehnen dürfte.
In der kurzen Videoansprache, die HORIZONT Online exklusiv vorliegt, steht Possmann vor dem Apple Store in der Frankfurter Innenstadt und richtet seine Worte im breitesten Hessisch direkt an den Amtskollegen: "Gude Tim Cook, I am de Peter Possmann and I have a Äppler Watch for you!" Gleichzeitig ist die Verwunderung darüber groß, dass trotz des Verkaufsstarts der mit Spannung erwarteten Computeruhr die obligatorischen Warteschlangen ausbleiben ("Keiner da, nobody here!"). Aber Peter Possmann wäre kein guter Apfelwein-Gesandter, wenn er Cook nicht ein gutes Tauschgeschäft vorschlagen würde: Äppler Watch gegen Apple Watch. Denn das Merchandise-Produkt von Possmann hat ja schließlich einige innovative Features zu bieten: Kaum ein anderes Gadget auf der Welt ist wohl "original gerippt" und macht "tick-tack". Auch wenn der gemeinsam mit der Kreativagentur Haus am See entwickelte Stunt sicher nicht ganz ernst gemeint ist und mit einer gesunden Prise Ironie auf den Hype um die Apple-Watch-Hype aufspringt: Eine bessere Werbeaktion für Possmann hätte es wohl kaum geben können. Nach Angaben des Unternehmens waren die ersten 1000 Exemplare der Uhr bereits vier Tage nach ihrem Erscheinen ausverkauft - eine Neuauflage ist aber bereits in Arbeit. Zudem berichteten "Bild", RTL Hessen und der Hessische Rundfunk über die ungewöhnliche Promotion am 24. April. Dank des Stunts konnte Possmann die Zahl seiner Facebook-Fans in nur einer Woche um mehr als 400 Prozent steigern, die Gesamtreichweite erhöhte sich um fast 600 Prozent. 
  • 27339.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27340.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27341.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27342.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27343.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27344.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27345.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27346.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27347.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27348.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27349.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27350.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27351.jpeg
    (Bild: Possmann)
  • 27352.jpeg
    (Bild: Possmann)
Neben dem Stunt setzt Possmann in den sozialen Netzwerken auch verschiedene Anzeigenmotive (siehe unten) ein, die mit klaren Botschaften wie "Bembelblau statt Bluetooth", "100 Prozent abhörsicher" oder "Null Handystrahlung dank modernster Quarztechnik" die Vozüge der Äppler Watch hervorheben und den neuen "Rivalen" Apple attackieren. Ärger aus Cupertino wegen eines möglichen Plagiats befürchtet die Kelterei trotzdem nicht: "Wir Hessen wissen doch schon von Geburt an, richtigen Äppler von einem angebissenen Appel zu unterscheiden", so Possmann. Schließlich will er ja auch den angebotenen Uhrentausch mit Tim Cook als faire Geste verstanden wissen.

Die Äppler Watch wurde von dem Werbemittel-Spezialisten Promofaktur in Mörfelden-Walldorf produziert. Bei Haus am See zeichnet Kreativchef Philipp Böttcher federführend verantwortlich. tt
Meist gelesen
stats