Adobe Marketing Cloud Wieso ein abgezockter Geheimagent am Hotel-Check-in scheitert

Dienstag, 27. September 2016
Einen erfahrenen Geheimagent bringt nichts aus der Ruhe - oder doch?
Einen erfahrenen Geheimagent bringt nichts aus der Ruhe - oder doch?
Foto: Adobe
Themenseiten zu diesem Artikel:

Adobe Goodby Silverstein Steve Rogers


Alle Jahre wieder launcht Adobe rechtzeitig zur "Advertising Week" in New York City eine neue Episode seiner inzwischen legendären Kampagne für die Adobe Marketing Cloud. Im neuesten Spot von Stammbetreuer Goodby Silverstein & Partners bekommt es ein Geheimagent gleich mit zwei Gegnern zu tun: einem bösen Widersacher und einem komplizierten Check-in im Hotel - und zieht dabei einmal den Kürzeren.
Es erinnert stark an James Bond, Ethan Hunt oder Jason Bourne, was Geheimagent "Hunter" im Adobe-Spot da leisten muss: Auf einem fahrenden Laster kämpft er mit seinem Gegenspieler, ehe dieser am Haken landet und mitsamt Fahrzeug ins Verderben rast - während sich der Agent schon längst per Hechtsprung in Sicherheit gebracht hat. Was dann kommt, hat man aber noch in keinem 007-Film gesehen: Im Luxushotel angekommen scheitert Hunter am eigentlichen simplen Check-in - weil die Touchpoints des Hauses (App, Promotion, Marketing und Co) nicht korrespondieren und die Buchung verloren gegangen ist.
Adobe Marketing Cloud - The Gambler
Bild: Screenshot Youtube/Adobe

Mehr zum Thema

Marketing Cloud Wie Adobe und Goodby Silverstein & Partners die Super-Bowl-Spots veräppeln

Die schlechte Customer Experience wird Hunter schließlich zum Verhängnis. Die Message: Mit der Adobe Marketing Cloud wäre dem Hotel dieser aus nachvollziehbaren Gründen unzufriedene Kunde erspart geblieben. Den Film streut das Unternehmen auf seinen eigenen Social-Media-Präsenzen und auf weiteren Websites. Besonders häufig kamen und kommen die Teilnehmer der "Advertising Week" in den Genuss des 90-Sekünders: Während der Messe läuft er insgesamt vor 75 Sessions. Gedreht wurde der von Biscuit Filmworks und Revolver produzierte Spot in Budapest, Regie führte Steve Rogers. fam
Meist gelesen
stats