ADAC-Skandal Weitere Manipulationen beim "Gelben Engel" möglich

Freitag, 31. Januar 2014
-
-

Beim ADAC schließt man weitere Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel" nicht aus. Das sagt Präsident Peter Meyer im Interview mit der Mitgliederzeitschrift "ADAC Motorwelt", die heute erscheint. Damit könnte sich der Skandal um die manipulierte Leserwahl ausweiten. Meyer antwortet auf die Frage: "Wurde nur die absolute Anzahl der Stimmen manipuliert oder auch die Platzierung?" wörtlich: "Das kann ich nicht mit Gewissheit beantworten. Wir haben das Eingeständnis, dass die Zahl der absoluten Stimmen, nicht aber die Reihenfolge der Preisträger verändert wurde. Ob das der Wahrheit entspricht, soll die Untersuchung ans Licht bringen, mit der wir externe Prüfer federführend beauftragt haben." Derzeit überpüfen Experten von Deloitte sämtliche Kategorien des Preises.

Nicht nur beim ADAC, sondern auch die Automobilindustrie erwartet den Ausgang der Untersuchung mit Spannung. Teilweise haben die Hersteller mit dem Preis geworben. Teilweise schließen sie eine Rückgabe der Preise nicht aus, wenn sich weitere Manipulationen wie veränderte Reihenfolgen in den Rankings ergeben würden.

Der Fall des ADAC war gestern auch immer wieder Thema am Rande der Best Cars-Verleihung in Stuttgart. Die Preise der Stuttgarter Motor Presse, die in diesem Jahr zum 38. Mal vergeben wurden, durchlaufen mehrere Sicherheitsschleifen. Die Ergebnisse sind zudem testiert und neuerdings auch notariell bestätigt.

Viele Automanager halten das Image des ADAC für schwer beschädigt. Meyer ist sich dessen bewusst und sichert in dem Interview erneut eine lückenlose Aufklärung zu. "Wir nehmen sämtliche Vorwürfe sehr ernst und werden nicht ruhen, bis alles aufgeklärt ist - mit dem Ziel, die Glaubwürdigkeit des ADAC wiederherzustellen", erklärt der Präsident, der weiterhin im Amt bleiben möchte. Meyer kündigt zudem an, dass die Hubschrauber des Clubs ausnahmslos Rettungseinsätze fliegen sollen. Zudem will er Strukturen und Abläufe vorbehaltlos auf den Prüfstand stellen. mir
Meist gelesen
stats