Öko-Becher: Danone wehrt sich gegen Vorwürfe der Umwelthilfe

Dienstag, 26. Juli 2011
Danone-Deutschland-Chef Andreas Ostermayr lässt die Vorwürfe nicht auf sich sitzen
Danone-Deutschland-Chef Andreas Ostermayr lässt die Vorwürfe nicht auf sich sitzen

Vor wenigen Stunden hat die Deutsche Umwelthilfe Danone in einer langen Presseerklärung der irreführenden Werbung beschuldigt und eine Klage angekündigt. Nun reagiert der Hersteller von Milchprodukten und weist die Vorwürfe gegenüber HORIZONT.NET „vollumfänglich zurück". „Wir haben unsere Verpackung gemeinsam mit dem WWF entwickelt. Die Bezeichnung ,umweltfreundliche Verpackung‘ auf unseren Activia-Bechern ist somit absolut korrekt", sagt Danone-Geschäftsführer Andreas Ostermayr. Schließlich habe das IFEU-Institut die Umweltfreundlichkeit des nonfossilen Verpackungmaterials PLA bestätigt. Das Unternehmen beurteilt die nachgewiesenen Vorteile beim Verbrauch von fossilen Ressourcen und die geringere CO2-Emission stark genug, um von einer umweltfreundlichen Verpackung zu sprechen.

Auch den Vorwurf, die Aussagen zur Entsorgung des Bechers seien irreführend, will Danone nicht auf sich sitzen lassen. In einem Statement heißt es, dass Danone in seiner Kommunikation ausdrücklich darauf hinweise, dass die PLA-Becher derzeit noch nicht einem abgetrennten separaten Recyclingsystem zugeführt werden. Das liege vor allem daran, dass noch nicht ausreichend PLA-Material im Umlauf sei. Gemeinsam mit dem WWF arbeite man daran, andere Unternehmen von dem Verpackungsmaterial zu überzeugen und einen solchen Kreislauf zu begründen.

In Richtung der DUH sagt Danone: „Wir haben der DUH umfangreiche Informationen zu unserer  neuen PLA-Verpackung zur Verfügung gestellt und standen darüber hinauszu Detailfragen im Dialog. Bei diesen Gesprächen hat die DUH jedoch zu keiner Zeit Vorwürfe zur Sprache gebracht, wie sie sie jetzt in der Öffentlichkeit erhebt. „Diese bedauere man umso mehr, als dass man keine Gelegenheit hatte, Missverständnisse oder Unkenntnis aus dem Weg zu räumen. „Jetzt  droht eine zukunftsgerichtete Initiative, die den Verpackungsbereich im  Urteil vieler Umweltfachleute in den Aspekten Ressourcen- und Energieeffizienz, Treibhausgaseinsparungen und Recycling erheblich nach vorne bewegen könnte, Schaden zu nehmen. mh
Meist gelesen
stats