Wieherndes Gelächter in der VW-Limo Jetta

Mittwoch, 20. Februar 2013
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

VW Jetta Volkswagen USA Gelächter General Motors Vehikel


Wer in den Jahren groß geworden ist, als Volkswagen mit dem Verkauf seines Jetta und seines Derby begann, der hatte so seine Schiwerigkeiten, sich mit den Vehikeln anzufreunden. Die Stufenheck-Varianten von Golf und Polo galten als extrem langweilig. In den USA dagegen ist der Jetta ein Verkaufsschlager und sogar die Werbung ist amüsant. Für den Jetta TDI wirbt der Konzern mit dessen Tankvolumen und damit seiner Reichweite. "Pick your passengers wisely" rät der Autobauer, denn 609 Meilen, also knapp 1000 Kilometer wollen erstmal gefahren sein. Neun Stunden, so rechnet der Fahrer in einem TV-Spot, müsste er allein im Auto sitzen. Darauf verzichtet er gern und freut sich über eine junge Frau als Beifahrerin. Als die jedoch über einen eigenen Scherz zu ihrem Musikgeschmack in ein wieherndes, nicht enden wollendes Gelächter ausbricht, schwant ihm Böses. Die Idee erinnert an eine US-Volkswagen-Werbung für den Passat: In dem Spot "Vámonos" lernen zwei Typen auf einer 13-Stunden-Non-Stop-Fahrt fließend Spanisch.

Ein weiterer, in dieser Woche angelaufener Werbespot der Agentur Deutsch LA für den Jetta thematisiert die Sicherheit des Fahrzeugs. Volkswagen hat in den USA im Januar 29.000 Autos verkauft, 6,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Absatz des Verkaufshits Jetta ging allerdings leicht zurück. Und er bekommt mehr Konkurrenz: General Motors stellt der Dieselvariante jetzt seine  Mittelklasse-Limousine Chevrolt Cruze entgegen. fo
Meist gelesen
stats