Weshalb Banco Popular mit einem Loblied auf die Arbeit den PR-Grand-Prix gewann

Dienstag, 19. Juni 2012
-
-

Von "Schaffe, schaffe, Häusle baue" bis "Wir steigern das Bruttosozialprodukt" ist das deutsche Liedgut voll von Lobeshymnen auf den Wert der Arbeit. In Puerto Rico sieht das anders aus. Hier heißt der größte musikalische Klassiker "No hago nada" (ich mache nichts). Diesen aus wirtschaftlicher Sicht misslichen Zustand machte die puerto-ricanische Bank Banco Popular zum Thema einer PR-Kampagne, was der verantwortlichen Agentur JWT San Juan PR den Grand Prix in der Kategorie PR bescherte. Die Grundidee der Kampagne ist so einfach wie effektiv: Banco Popular überzeugte El Gran Combo, die Band hinter dem Lied, ihren Klassiker umzuschreiben. Aus "No hago nada" wurde dank dem neuen Text "Echar palante" (Vorwärts streben). Allein diese Neubearbeitung sorgte in Puerto Rico, wo die Mehrheit der Bevölkerung von staatlicher Unterstützung lebt, für eine breite öffentliche Diskussion.

Banco Popular verband sich anschließend mit dem Thema durch eine klassische Kampagne "la cancion mas popular" (das beliebteste Lied), um den neu betexteten Titel an die Spitze der Musikcharts zu bringen. Dass der Name der Kampagne an dem Namen der Bank anknüpft, war dabei ein geplanter Synergieeffekt.

Für Banco Poplar funktionierte die Kampagne als Imagewerbung im besten Sinn des Wortes. Im Rahmen der Kampagne konnte die Bank zwar nicht über ihre konkreten Finanzangebote sprechen, etablierte sich dafür aber als Marke mit einem hohen Verantwortungsbewusstsein für Puerto Rico insgesamt und einem hohen Engagement in wirtschaftlichen Fragen. Dadurch verbesserte die Kampagne sowohl die Markensympathie wie auch die wahrgenommene Markenkompetenz. cam
Meist gelesen
stats