Werbung mit Männern birgt Identifikations-Defizit

Donnerstag, 25. November 1999
Themenseiten zu diesem Artikel:

Soheil Hamburg Werbung


Das Bild vom Mann in der TV-Werbung hängt schief. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie von Soheil Dastyari, Senior-Planer bei FCB/Wilkens in Hamburg, der knapp 900 TV-Spots mit Männern anhand festgelegter Kriterien analysiert hat. Dastyari kommt zu dem Schluss, dass Männer in der TV-Werbung völlig anders fühlen und handeln, als dies der Realität entspricht. Vor allem Passivität und Unterordnung zeichnen das starke Geschlecht in der Werbung aus. Darüber hinaus habe der Mann in der Werbung seine handlungsbestimmende Rolle verloren. Deshalb seien männliche Leitbilder per se keine Identifikationsfiguren mehr. Zur Relevanz der Ergebnisse für Werbekreationen bemerkt der Kulturwissenschaftler: ,,Nur wer den Status quo kennt, kann anschlussfähig kommunizieren."
Meist gelesen
stats