Werbeverbote kosten 4 Milliarden Euro

Donnerstag, 29. November 2001

Mit Werbeverboten können keine gesellschaftlichen Ziele erreicht werden. Zu dieser Einschätzung kommt die Studie "Werbeverbote aus rechtlicher und ökonomischer Sicht", die die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in Wien in Auftrag gegeben hat. Mit der Durchsetzung von Werbeverboten für Alkohol, Tabak, Pkws, Süßwaren oder Kinderspielzeug würden sich die Medienausgaben in Deutschland und Österreich laut Studie um rund 4 Milliarden Euro verringern. Mehr als 100.000 Arbeitsplätze wären dadurch gefährdet.

Positive Effekte durch Werbeverbote machen die Autoren Gerhard Strejcek vom Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universtät Wien und Gerald Anselm Eberhard vom Forschungsinstitut für Europafragen der WU Wien jedoch nicht aus: Strejcek und Eberhard kommen zu dem Ergebnis, dass Werbeverbote keinen nachweisbaren Effekte in Richtung der gesellschaftspolitisch erwünschten Ziele haben. So habe der Tabakkonsum in Italien trotz zahlreicher Werbebeschränkungen sogar zugenommen.
Meist gelesen
stats