Werberat rügt TV-Kampagne von Klarmobil

Mittwoch, 08. Februar 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werberat Klarmobil Straftat E-Plus Hamburg Freenet Discounter


Wegen verharmlosender Darstellung von Straftaten in fünf verschiedenen Fernseh-Werbespots hat der Deutsche Werberat den Mobilfunker Klarmobil gerügt. Gleichzeitig wurden die Fernsehsender vom Werberat aufgefordert, die TV-Spots des Büdelsdorfer Unternehmens nicht mehr zu senden. Nach Beurteilung des Werberats verstoßen die TV-Spots gegen seine Verhaltensregeln für die Werbung mit und vor Kindern. Die von McCann-Erickson in Hamburg entwickelten 30-Sekünder zeigen telefonierende Passanten in Alltagssituationen, denen eine als Gorilla verkleidete Person das Handy entreißt. Dazu wirbt die Freenet/Mobilcom-Tochter mit dem Claim "Das Handy besorgst du dir, wo du willst - die günstige Karte bei klarmobil.de."

Die Rüge ist die zweite Werbe-Schlappe für den Mobilfunk-Discounter in kürzester Zeit. Erst vor wenigen Tagen hatte der Mobilfunker E-Plus beim Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung erwirkt gegen Klarmobil erwirkt. Das Unternehmen darf in seiner Werbung nicht mehr mit den Claims "Kein E-Plus! Keine Versorgungslücken!" oder "Telefonieren im besten Netz" werben. jh



Meist gelesen
stats