Werbemarkt zieht zum Jahresende deutlich an

Dienstag, 12. Dezember 2006
-
-

Die deutschen Unternehmen erhöhen zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft noch einmal kräftig den Werbedruck. Bis Ende November 2006 haben die Werbungtreibenden laut den Analysen von Nielsen Media Research in Hamburg brutto 18,2 Milliarden Euro in klassische Kommunikation investiert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 5,3 Prozent. Wie deutlich der Markt in den vergangenen Wochen angezogen ist, zeigt der Vergleich mit den Zahlen vom Vormonat. Im Zeitraum von Anfang Januar bis Ende Oktober hatte das Wachstum bei lediglich 5 Prozent gelegen.

Der mit Abstand größte Werbungtreibende im November war Media-Saturn mit Gesamt-Spendings von 66 Millionen Euro, gefolgt von Ferrero (45,9 Millionen Euro) und Procter & Gamble (40,1 Millionen Euro).

Das Ranking der fünf am stärksten beworbenen neuen Produkte im November führt E-Plus mit seinem Clever-One-Tarif an, für dessen Einführung das Unternehmen 2,9 Millionen Euro ausgab. Auf Rang 2 liegt Procter & Gamble mit Pantene Pro V (2,6 Millionen Euro), gefolgt von Volkswagen mit seinem TUI-PKW-Programm (2,3 Millionen Euro), dem Verband der Lottovermittler (1,9 Millionen Euro) und Nokia mit der Xpress-Music-Kampagne (1,6 Millionen Euro).

Die Branche mit dem größten Werbewachstum in diesem Jahr bleibt die Telekommunikation, die um knapp 28 Prozent auf 802 Millionen Euro zulegt. Die werbeintensivste Branche bleibt der Handel mit Spendings von 1,75 Milliarden Euro (Plus 3,1 Prozent), gefolgt von den Autobauern (1,3 Milliarden Euro / plus 2,5 Prozent). mas

Meist gelesen
stats