Wem die Stunde schlägt: Guinness verlässt mit neuem Werbeauftritt Irland

Montag, 21. Januar 2013

Alles ist relativ - was Einstein wissenschaftlich belegte, illustriert Guinness in dem Spot "The Clock". In dem von AMV BBDO kreierten Film beschränkt sich die Kirchenuhr eines kleinen Ortes nicht nur darauf die Zeit zu messen, sondern verlangsamt oder beschleunigt sie, um das Leben der Menschen zu verschönern. Bemerkenswert an der aufwändig inszenierten Geschichte: Der zweite Film innerhalb der Marken-Kampagne "Made of more" ist erstmals explizit nicht in Irland, sondern im Böhmen des Jahres 1890 verankert. Bisher hatte Guinness bei allen Werbekampagnen stets darauf geachtet, nicht die Markenidentität als das führende Bier Irlands zu verletzen. Gerade das konsequente Gastronomie-Marketing mit irischen Pubs in der ganzen Welt hatte den Siegeszug des Biers wesentlich unterstützt. Doch mit dem in Cesky Krumlov, Tschechien, gedrehten Film verlässt die Diageo-Marke erstmals den historischen Rahmen der eigenen Markenidentität und verbindet Guinness mit einer Landeskultur, die 1890 keinerlei Verbindung mit Guinness hatte.

Die Kampagne "Made of More" zielt zwar nicht auf das Markenerbe von Guinness ab, sondern will vor allem die besondere Produktqualität des Biers inszenieren. Aber "The Clock" zeigt, dass Diageo sein Bier endgültig nicht mehr als regionale Spezialität vermarktet, sondern mittlerweile als Marke mit globaler Relevanz sieht. Die Kampagne mit einem Media-Etat von 6,5 Millionen Euro wird ab 24. Januar in ausgewählten TV-Sendern der englischsprachigen Märkte zu sehen sein. cam
Meist gelesen
stats