Vattenfall heizt Stadtwerken ein

Donnerstag, 06. März 2008
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Vattenfall Leipzig Berlin Stadtwerke Haushalt Wurfsendung Köln


Es gibt wohl kaum einen Haushalt in Leipzig, der in diesen Tagen keine Post vom Berliner Energiekonzern Vattenfall bekommen hat. Rund 230.000 potenzielle Kunden in der sächsischen Metropole hat das Unternehmen mit einer Wurfsendung bedacht, die mit Seitenhieben auf die Konkurrenz nicht spart. Missmutig verzieht auf der Karte ein Smiley, der aus den erleuchteten Fenstern eines Büroturms entsteht, die Mundwinkel nach unten. Grund für die schlechte Laune laut Werbemittel: "Strompreise von den Stadtwerken".

Die Werbepost ist Teil einer regional geführten Werbeoffensive, mit der Vattenfall derzeit den Start seines bundesweiten Stromvertriebs über das Internet begleitet. Um den im Web offerierten Tarif bekannt zu machen, trommelt der schwedische Konzern bundesweit auf Plakaten, Riesenpostern, Anzeigen und mit Hörfunkspots. Aktuelle Schwerpunkte der Kampagne, die von MECH in Berlin kreiert wurde, liegen neben Leipzig in Köln und Düsseldorf.

Ursprünglich hatte der Konzern die Einführung der bundesweiten Vertriebsplattform bereits für Juli vergangenen Jahres angekündigt. Nach mehreren AKW-Pannen und schlecht kommunizierten Preiserhöhungen, die für den Verlust von 250.000 Kunden in den beiden Hauptmärkten Hamburg und Berlin gesorgt hatten, war das Projekt jedoch zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. jh
Meist gelesen
stats