VW feiert Kuschelparty auf Rugby-Wiese

Dienstag, 10. Januar 2012
Die Anzeige wurde in der "Bams" geschaltet
Die Anzeige wurde in der "Bams" geschaltet

Als ein geradezu selbstlos agierendes Unternehmen tritt Volkswagen derzeit auf. Der Autobauer will sich und seine Marke VW einen Fairplay-Stempel aufdrücken und garantiert den Käufern seiner „Match"-Sondermodelle einen Preisvorteil von mindestens 3.300 Euro. Die Autos und deren angeblich knallhart kalkulierte Preise hat Grabarz & Partner in ebenso knallharte wie sportliche Themenumfelder gestellt: Rugby und Boxen.


Die Hamburger Werber zeigen, dass es dort rau zugehen mag, übertrieben zuvorkommend dargestellte Haudegen sollen jedoch eine extrem ehrenhafte Haltung des Wolfsburger Konzerns gegenüber seinen Kunden demonstrieren. Die Werbekampagne für die Sondermodelle ist Ende Dezember gestartet und beinhaltet TV- und Radio-Spots, Print-Anzeigen, bundesweite Plakatierung und Online-Kommunikation.

Die Sonderedition erstreckt sich auf die Marken Polo, Golf, Golf Plus, Golf Variant, Jetta, Scirocco, Sharan und Touran. Zu erkennen ist sie an optischen Elementen wie Leichtmetallrädern, Dekor und Sitzbezügen sowie am „Match"-Logo an der A-Säule. Dazu gibt's modellabhängige Ausstattungspakete, die etwa Radio und Klimaanlagen betreffen, und wahlweise das „Match Plus"-Paket.

Den maximalen Preisvorteil gegenüber der Empfehlung des Herstellers erhalten allerdings nur die Kunden, die sich für einen Golf oder Golf Plus inklusive des optionalen „Match Plus"-Pakets entscheiden. Die aktuelle Golf-Variante VI läuft Ende dieses Jahres aus.

Die Wolfsburger stellten nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mit insgesamt 5,1 Millionen verkauften Fahrzeugen der Marke VW-Pkw ein Rekordergebnis auf. Das waren 13,1 Prozent mehr als 2010. Die höchste regionenbezogene Steigerungsrate erzielte VW demnach mit 47,4 Prozent (218.000 Fahrzeuge) in Zentral- und Osteuropa. fo
Meist gelesen
stats