Unternehmen werben für ein weltoffenes Brandenburg

Montag, 05. Juli 1999
Themenseiten zu diesem Artikel:

Brandenburg Anzeigenkampagne BMWi Fremdenfeindlichkeit


Das Brandenburger Wirtschaftsministerium hat eine regionale Anzeigenkampagne gegen Fremdenfeindlichkeit gestartet. In dem Auftritt werben die Geschäftsführer von Unternehmen für ein weltoffenes Brandenburg und die daraus resultierenden Vorteile für den Standort. Das Motto der Anzeigenkampagne lautet dementsprechend "Weltoffenheit schafft Arbeitsplätze". Die aktuelle Kampagne, die von der Potsdamer Agentur Stitz & Betz betreut wird, ist Teil einer gleichnamigen, bereits laufenden Aktion, die das Wirtschaftsministerium zusammen mit rund 20 Unternehmen und den Tageszeitungen "Märkische Allgemeine", "Märkische Oderzeitung" und "Lausitzer Rundschau" durchführt. Bislang hatten sich vor allem größere Firmen engagiert. Ziel ist es, noch mehr Medien und auch kleinere Unternehmen einzubinden.
Meist gelesen
stats