Und es hat Bumm gemacht: VW lässt es in den USA für den Passat krachen

Freitag, 17. Mai 2013
-
-

Es kracht wirklich. Also so richtig. Wie es eben so scheppert, wenn zwei Autos ineinander rasen. Laut, schrill. Bumm. Stille. Volkswagen opfert für seine aktuelle Werbeoffensive in den USA einen Passat. Das ist außergewöhnlich. Normalerweise zeigen die Autohersteller in der Kommunikation lieber wie die Autos dabei helfen, Unfälle zu vermeiden. VW lässt es diesmal dagegen richtig krachen.  Dabei fängt der Tag in dem Spot so beschaulich an. Papa wacht auf, gemeinsames Frühstücken mit den Kindern. Rumalbern, der Frau nochmal winken. Rückwärts mit dem Auto aus der Ausfahrt rausfahren. Bumm. Ende der Idylle.

Spätestens jetzt wird klar, warum im Hintergrund der Emerson Lake & Palmer-Klassiker "Lucky Man" dudelt, in der Coverversion von My Morning Jacket's Jim James. Der Fahrer steigt unverletzt aus. Der Passat an der Seite verbeult.

 Mit der Crashtestwerbung will Volkswagen zeigen, warum das Modell die renommierte Auszeichnung IIHS Top Safety Pick verdient hat, die vom unabhängigen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) verliehen wird. Glück alleine hilft eben nicht, wenn einer einem in die Seite rauscht. Da hilft nur ein Passat - so die Botschaft des TV-Spots, der auch in Youtube zu sehen ist. Konzipiert und umgesetzt hat das Ganze die VW-Stammagentur Deutsch in Los Angeles. mir
Meist gelesen
stats