Umfrage: Handy gräbt TV und Print das Wasser ab

Dienstag, 04. November 2003

Das Handy entwickelt sich zusehends zu einem Konkurrenzmedium für klassische Medien. In einer Umfrage des Verbands der deutschen Internetwirtschaft Eco glauben 87 Prozent der Experten, dass das Mobiltelefon in der Informationsversorgung künftig eine ähnliche Rolle spielen wird wie heute Printmedien und TV. "Die Untersuchung zeigt ganz deutlich, dass sich das Handy über die bidirektionale Kommunikation hinaus zum Informationsmedium entwickeln wird", so Bettina Horster, Leiterin des Arbeitskreises "Mobile Commerce" im Eco-Verband.

Wichtigste Zielgruppe für das Informationsmedium Handy sind Jugendliche. 79 Prozent der Befragten nennen Handy-Besitzer unter 24 Jahren als Hauptzielgruppe, 64 Prozent geben Geschäftskunden den Vorzug. Nimmt man jedoch alle Altersgruppen zusammen, liegen die Geschäftskunden wieder vor den Privaten. Grund: Die Befragten gehen davon aus, dass sich über 40-Jährige kaum mehr an das Handy als Alternative zu TV und Printmedien gewöhnen werden.

Entertainment-Angebote werden von 72 Prozent der Experten als wichtigster mobiler Medieninhalt gesehen, gefolgt von Nachrichten (67 Prozent), Sport (64 Prozent), Gewinnspielen (58 Prozent), Regionalinformationen (56 Prozent), Erotik (46 Prozent) sowie Musik und Videoclips (38 Prozent). mas
Meist gelesen
stats