UGW-Studie: Handel schätzt Aktionspreise

Montag, 25. April 2005

Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel setzen die Manager in den Handelszentralen sowie Marktmanager zunehmend darauf, den Verkauf mit Gutschein- und Zugabeaktionen anzukurbeln. Dies ist eine der Kernaussagen des aktuellen "POS-Marketing Reports 2004/2005" der UGW Promotion, einer Leistungs-Unit der Wiesbadener Marketingberatung UGW. Für die Studie wurden 131 Manager in Handelszentralen und Outlets unter anderem nach den Erfolgsfaktoren für die Verkaufsförderung im deutschen LEH befragt.

Aktionspreise, die für die Marktmanager (83 Prozent) seit Jahren ein sehr wichtiges Kriterium sind, werden auch von Handelsmanagern zunehmend höher eingeschätzt: Die Zustimmung wuchs gegenüber der letzten Erhebung um sieben Prozentpunkte und liegt jetzt bei 75 Prozent. In der Bewertung von Zugaben/Onpacks sind sich die Manager ebenfalls einig: 70 Prozent der Marktmanager (69 Prozent der Handelsmanager) erachten diesen Faktor für wichtig oder sehr wichtig.

Bemerkenswert ist, dass die Bedeutung in den letzten vier Jahren kontinuierlich gestiegen ist: Bei den Marktmanagern um 11 Prozentpunkte, bei den Handelsmanagern sogar um 25 Prozentpunkte.

Die Bedeutung von Coupons und Gutscheinen nimmt ebenfalls zu. Bei den Marktmanagern beträgt der Zuwachs sieben Prozentpunkte (auf 47 Prozent), bei den Handelsmanagern 21 Prozentpunkte. Eine große Anzahl der Marktleiter moniert aber den hohen Handlingsaufwand bei speziellen Coupon-Aktionen, insbesondere bei Handy-Aktionen. ork
Meist gelesen
stats