Türkische Agentur stoppt umstrittene Hitler-Werbung - und lässt Einsicht vermissen

Mittwoch, 28. März 2012
-
-


Wahrscheinlich sollte der Werbespot, den die türkische Agentur Marka für den Shampoo-Hersteller Biomen kreiert hat, einfach nur mit Tabus spielen: In dem 30-Sekünder fungiert niemand anderes als Adolf Hitler als Testimonial. Die geschmacklose Idee findet nun jedoch ihr verdientes Ende: Nach massiven Protesten hat die Agentur den Spot zurückgezogen - offenbar jedoch nicht aus Einsicht. "Warum benutzt du ein Frauenshampoo, wenn du keine Frauenkleider trägst", brüllt in türkischer Sprache eine agressive Stimme zu einer Bewegtbildaufnahme des Nazi-Diktators. Und weiter: "Ein echter Mann benutzt Biomen". Die Empörung ließ nicht lange auf sich warten: Auf Twitter regte sich ebenso Protest wie in den türkischen Medien. So schrieb der Kolumnist der Tageszeitung "Hürriyet", dass der Spot "sozial unverantwortlich und geschmacklos" sei.

Heftige Kritik kam auch von der jüdischen Gemeinde in der Türkei: "Wir wollen noch einmal ausdrücklichen daran erinnern, dass es vollkommen unakzeptabel ist, Gebrauch von Hitler – dem historisch größten Beispiel von Grausamkeit und Brutalität, einer, der mit seiner perversen Ideologie den Tod von Millionen Menschen zu verantworten hat – zu machen, um auf die Werbung aufmerksam zu machen", zitierte das Portal "Deutsch Türkische Nachrichten". Trotz aller Proteste lief der Spot jedoch zunächst weiter im TV.

Doch nun ist Schluss: Der Spot wird laut Werbeagentur Marka nicht mehr gezeigt. Auch von der Website des Istanbuler Unternehmens ist der Clip verschwunden. Von Einsicht kann jedoch anscheinend keine Rede sein. Agenturinhaber Hulusi Derici erklärte gegenüber "Hürriyet", dass er weiterhin zu dem Werbeclip stehe. Lediglich aufgrund der Proteste habe man sich entschieden, den Spot zurückzuziehen. Das Commercial habe ohnehin seine Aufgabe erfüllt: Die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit sei enorm gewesen. ire
Meist gelesen
stats