Truthahn für Merkel: Wie Campo Frío den Opfern der spanischen Wirtschaftskrise Mut macht

Freitag, 11. Januar 2013
-
-

Welches persönliche Leid die Wirtschaftskrise in den betroffenen Ländern erzeugt, ist aus den Nachrichten oft nur schwer zu erahnen. Umso bemerkenswerter ist der aktuelle Imagespot mit dem Namen "Der Lebenslauf aller" der spanischen Tiefkühlmarke Campo Frío. Er bringt die Selbstzweifel einer ganzen Nation auf den Punkt und will in schweren Zeiten Trost spenden. Der spanischen Werbezeitschrift "Campaign" zufolge gehört der Spot bereits jetzt zu den zehn meistgesehenen Viral-Werbespots der Welt. Regisseur Icíar Bollaín macht aus dem gesellschaftlichen Anliegen des von der Agentur McCann Erickson in Madrid entwickelten Filmchens kein Geheimnis: "Der Spot ist ein Tritt in den Hintern, weil es wichtig ist sich zu animieren. Auch wenn die Lage zurzeit schlimm ist, habe wir Spanier auch viel Positives vorzuzeigen." So lautet denn auch der Slogan am Ende des Zweieinhalb-Minüters "Damit uns niemand unsere Art das Leben zu genießen nehmen kann".

In der Kampagne setzen prominente Spanier die Stärken des Landes satirisch in Szene. Der von Alfonso Aragón Sac gespielte und in Spanien unter dem Namen Fofito berühmte Clown repräsentiert im Werbefilm das Land, das seit der Krise unter einem ramponierten Selbstwertgefühl leidet. Auf der Schreibmaschine will er Dinge festhalten, die die spanische Gesellschaft erreicht hat, wobei sich schnell prominente Ideengeber, wie unter anderem Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor Santiago Segura, Rockmusiker David Summers und Tennisstar David Ferrer, um ihn sammeln.

Neben den fünf Landessprachen kommen dabei einige positive Dinge zusammen - nicht zuletzt gilt Spanien als Rentnerparadies und Fußballnation. Knackpunkt der Geschichte ist der Umschwung von der Depression hin zum komisch anmutenden Aktionismus. Als Beweis des spanischen Könnens bekommen Angela Merkel Truthahnschinken und die Rating-Agentur Moody's  Chorizo-Wurst per Post zugeschickt. Ziel des Spots sei es eine Hommage an den spanischen Lebensstil zu zeigen und der Zukunft optimistisch entgegen zu gehen, sagt Juana Manso, Marketingchefin bei Campo Frío.

Die Art, wie der Spot die aktuell schwierige politische Situation in Spanien darstellt, ist gleichzeitig ernst und ironisch. Sein bisheriger Erfolg ist erstaunlich: Bereits innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung wurde der Spot im Internet mehr als 1,3 Millionen Mal angesehen. Knapp 20 Twitterbeiträge pro Sekunde kommentierten ihn auf dem speziell dafür angelegten Account von Campo Frío. Der Spot läuft bis Ende Januar auf allen reichweitenstarken Sendern in Spanien. Die Mediaschaltung verantwortet Zenith Media in Madrid. hor
Meist gelesen
stats