Thomas Cook setzt Dachmarkenkampagne aus

Dienstag, 06. November 2001

Europas zweitgrößter Reisekonzern Thomas Cook setzt seine im August gestartete Dachmarkenkampagne aus. In den ersten Wochen nach den Anschlägen am 11. September hieß es noch aus der Oberurseler Konzernzentrale, an der Kommunikationsstrategie werde sich nichts ändern. Thomas Cook erklärt den Stopp damit, dass der erste Flight von vornherein nur bis zum abgelaufenen Geschäftsjahr angelegt gewesen sei. Entgegen den ursprünglichen Plänen werde die Anschlusskampagne jetzt jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Mit dieser Entscheidung wirkt sich das Ende Oktober angekündigte Spar- und Ergebnissicherungsprogramm "Triple T" (Team, Targets, Thomas Cook) sichtbar auf die Marketingpläne des Konzerns aus. Da die Neubuchungen der Oberurseler für die Wintersaison derzeit rund 12 Prozent unter dem Vorjahr liegen, will das Unternehmen neben der Verringerung der Marketingaufwendungen mit Investitionskürzungen und Schließungen von Reisebüros rund 530 Millionen Euro einsparen. Die Produktkampagnen der einzelnen Thomas-Cook-Marken stehen zur Zeit auf dem Prüfstand. Zu Thomas Cook gehören neben dem Flaggschiff Neckermann zum Beispiel Club Aldiana, Air Marin, Bucher Reisen, Terramar und die Fluglinie Condor.

Entgegen dem Trend verstärkt Neckermann jedoch kurzfristig seine Werbung und hat einen im oberen Bereich angesiedelten sechsstelligen Mark-Betrag in die Hand genommen, um die um einen Monat verlängerte Frühbucheroffensive via Radiospots auf allen deutschen Privatsendern zu bewerben. Seit dem 11. September waren die Winterbuchungen um zurzeit 11 Prozent zurückgegangen. Parallel dazu hat der Reiseveranstalter ein Sponsoringpaket geschnürt und tritt beim RTL-Frühstücksfernsehen "Punkt 7" mit Reisepreisen im Wert von 2000 Mark in Erscheinung.
Meist gelesen
stats