Telekom tritt im Marketing auf die Kostenbremse / Kein Talk@Night

Donnerstag, 08. März 2007
Der von Telekom-Chef Obermann in der vergangenen Woche angekündigte Sparkurs zeigt Wirkung
Der von Telekom-Chef Obermann in der vergangenen Woche angekündigte Sparkurs zeigt Wirkung

Die Deutsche Telekom in Bonn macht mit dem Sparkurs im Marketing ernst. Weniger als eine Woche vor dem T-Com-Event Talk@Night hat das Unternehmen die Veranstaltung am Vorababend der Computermesse CeBIT kurzerhand abgesagt. Timotheus Höttges, der im Telekom-Vorstand die Festnetzsparte T-Com (künftig T-Home) verantwortet, begründet die Maßnahme in einem Schreiben unter anderem damit, dass der Konzern im Zuge seiner neuen Konzernstrategie die Ressourcen gezielter einsetzen und die Kunden nicht mehr getrennt nach Geschäftsfeldern ansprechen wolle. "Ein wichtiger Baustein dieser neuen Konzernstrategie ist die Betonung der Gemeinsamkeiten der Deutschen Telekom", so Höttges. Außerdem habe der "enorme Kostendruck" eine Rolle gespielt. Auch Telekom-Chef René Obermann hatte vor einer Woche auf der Jahrespressekonferenz angekündigt, dass das Marketing mit einem beträchtlichen Anteil zum Sparkurs des Konzerns beitragen müsse, der bis 2010 die jährlichen Kosten auf bis zu 4,7 Milliarden Euro senken will.

Unterdessen deutet sich an, dass der Konzern nach T-Com nun auch seine Produktmarken wie T-One, T-DSL, T-Zones, T-Pay und T-Mobile@Home auf den Prüfstand stellt. Darauf deutet jedenfalls eine Aussage Obermanns hin. Dieser hatte vergangene Woche auf der Jahrespressekonferenz angekündigt, dass die Telekom unter T-Home und T-Mobile einfachere Namen für seine Angebote finden müsse, die die Verbraucher nicht mehr mit den Endkundenmarken verwechseln können. Damit stellt er eine Forderung, die sich streng genommen nur mit einer Maßnahme erfüllen lässt: der vollständigen Beseitigung des magenta T aus allen Produktmarken und sonstigen Wortschöpfungen des Konzerns. mas

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 10/2006, die am heutigen Donnerstag, 8. März erscheint.

Meist gelesen
stats