Tabakwerbung: Horrorbilder kommen nach Europa

Mittwoch, 06. März 2013
Horrorbilder auf Zigarettenpackungen - bald auch in Europa Realität
Horrorbilder auf Zigarettenpackungen - bald auch in Europa Realität

In Australien sind Zigaretten-Packungen bereits seit Mitte 2012 mit abschreckenden Horrorbildern versehen. Jetzt kommen die abscheulichen Fotos von Mund- und Lungenkrebs auch nach Europa. Die britische Regierung will laut einem Medienbericht das australische Gesetz ohne Abstriche übernehmen und damit dem Beispiel von Neuseeland folgen. Auch deutsche Raucher müssen sich auf Horrorbilder einstellen. Wie der "Guardian" berichtet, will die britische Regierung noch in diesem Jahr die Einheitspackung für Zigaretten nach dem australischen Vorbild einführen. In Down Under sind Zigaretten seit Mitte 2012 nur noch in olivfarbenen Einheitsschachteln erhältlich, auf denen als Abschreckung Bilder von krebsbefallenen Organen zu sehen sind. Für die Markennamen und Logos der Hersteller ist auf den Packungen kaum noch Platz.

Dem Bericht zufolge will die britische Königin Elizabeth II. das Vorhaben bereits im Mai bei der Parlamentseröffnung ankündigen. Die Einheitspackung ist nicht die einzige Beschränkung, auf die sich die Tabakindustrie gefasst machen muss. Dem Bericht zufolge sollen auch Autofahrer nicht mehr rauchen dürfen, sofern ein Beifahrer unter 16 Jahre alt ist.

Die britische Regierung glaubt, dass Werbung und Branding der Hauptgrund dafür ist, warum junge Leute zum Glimmstengel greifen. Dem Bericht zufolge sterben in Großbritannien jedes Jahr 100.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Die Kosten werden auf 14 Milliarden Pfund geschätzt.

Auch in Deutschland könnten Raucher bald mit den Horrorbildern konfrontiert werden. Die neue Tabak-Produktrichtlinie (TPD) von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg sieht eine deutliche Verschärfung der bislang geltenden Regeln für Tabakprodukte vor. So ist geplant, dass 75 Prozent der Fläche von Zigarettenpackungen Warnungen und Schockbildern vor den Folgen des Rauchens vorbehalten bleiben. Die Tabakhändler hatten gegen die Pläne Anfang des Jahres in Brüssel demonstriert. mas
Meist gelesen
stats