Tabakwerbung: Die letzten Teams der Formel 1 knicken ein

Montag, 22. August 2005
Themenseiten zu diesem Artikel:

Tabakwerbung Formel 1 Türkei Istanbul Renault Ferrari Marlboro


Allen markigen Ankündigungen zum Trotz haben beim Formel 1-Rennen in der Türkei auch die letzten Teams die Tabakwerbung überklebt. Selbst Ferrari, die zunächst auf stur geschaltet hatten, zeigten sich beim Grand Prix in Istanbul am vergangenen Wochenende ohne Sponsor Marlboro. Die Fläche blieb weiß. Renault zeigte sich ohne Mild Seven, Honda (Lucky Strike) mit einem anonymisierten und unkenntlichen rot-weißen Signet, Renault fuhr ohne Mild Seven und Jordan ohne Benson & Hedges. Die Rennställe sollen gefürchtet haben, dass sich eine Reihe europäischer TV-Sender aus der Übertragung verabschieden, wenn weiterhin Tabak-Logos zu sehen sind. So untersagt beispielsweise ein britisches Gesetz prinzipiell die Übertragung von Formel-1-Rennen, bei denen für Tabakfirmen geworben wird. Auch die vom Nicht-EU-Land Türkei erhoffte Ausnahme vom Tababwerbeverbot des Landes kam nicht zustande.

Bei den Teams ist die Verunsicherung derzeit jedenfalls groß. Nach Istanbul reisten Fahrer und Boxenmannschaft gleich mit zwei Garnituren der Rennbekleidung an. ork



Meist gelesen
stats