TNS-Studie: Zahlungsbereitschaft für Mobiltelefon steigt

Dienstag, 31. Mai 2011
-
-

Immer mehr Verbraucher erwarten vom Mobiltelefon, dass es sich durch Computerfunktionalität und -konnektivität auszeichnet: Bei ihrem nächsten Mobiltelefon möchten 49 Prozent der Mobiltelefonierer einen Touchscreen haben, für 21 Prozent ist ein schneller Internetzugang unerlässlich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Mobile Life des Marktforschungsunternehmens TNS. Bislang haben die Deutschen für ihr Mobiltelefon im Durchschnitt 125 Euro bezahlt. Sie wären jedoch bereit, für ihr nächstes Handy deutlich mehr auszugeben: 161 Euro. Bei den 16- bis 21-Jährigen liegt die Zahlungsbereitschaft sogar 52 Euro höher. „Hier zeigt sich, dass viele Deutsche die vielfältigen neuen Möglichkeiten der mobilen Kommunikation nutzen möchten – dass ein dafür geeignetes Gerät etwas mehr kosten wird, scheint von vielen Verbrauchern bereits akzeptiert zu sein.“ so Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest und Sector Head TNS Technology & Media.

Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest
Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest
Beraten lässt sich bei der Wahl eines neuen Handys die Hälfte der Mobilfunknutzer noch immer von Freunden und Bekannten. 47 Prozent der Käufer nutzen zudem Informationen anderer Nutzer aus Internet-Verbraucherforen. Ebenfalls mit 47 Prozent auf Platz zwei sind auch Erfahrungen mit dem vorherigen Mobiltelefon.

Die Verfügbarkeit breitbandigen mobilen Internets in Kombination mit einer immer höheren Verbreitung von Smartphones hat die Nutzung sozialer Netzwerke beflügelt. International besuchen 2011 bereits 45 Prozent der mobilen Internetnutzer soziale Netzwerke mit ihrem Handy. Auch wenn Deutschland noch deutlich hinterherhinkt – 13 Prozent der Deutschen surften im Jahr 2010 mobil in ihren sozialen Netzwerken, 2011 sind es 20 Prozent – ist auch hier ein deutlicher Zuwachs erkennbar.

Während die mobilen Internetnutzer in den letzten Jahren vornehmlich an Informationen interessiert waren, ist hier nun eine deutliche Verschiebung in Richtung Unterhaltung zu beobachten. 2010 haben 39 Prozent der mobilen Internetnutzer angegeben, Nachrichtenseiten zu besuchen, in diesem Jahr sind es nur noch 30 Prozent. Zugenommen hat hingegen der Anteil der Nutzer, die angeben, Shoppingseiten (Zuwachs von 20 Prozent auf 31 Prozent) oder Unterhaltungsseiten (Zuwachs von sieben auf 18 Prozent) mobil zu besuchen.

Mobile Life ist eine jährliche Untersuchung des Marktforschungsunternehmens TNS. Durch die Befragung von über 34.000 Mobilnutzern zwischen 16 und 60 Jahren in über 43 Ländern (einschließlich der BRIC-Staaten, Indonesien und mehrerer wachstumsstarker afrikanischer Staaten) gibt die Studie Auskunft darüber, wie Konsumenten weltweit mobile Technologien nutzen und mit ihrer Hilfe interagieren. ork
Meist gelesen
stats