T-Mobile antwortet mit MMS auf Sprachlosigkeit

Donnerstag, 30. Oktober 2003
TV-Spot von Springer & Jacoby
TV-Spot von Springer & Jacoby

Wie sagte Ludwig Wittgenstein: "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." T-Mobile ergänzt in einer neuen Kampagne für den MMS-Standard: "...darüber muss man per MMS reden." In drei unterschiedlichen Spots (Produktion: Jo Schmid, Berlin) versuchen Personen, ihren Gesprächspartnern am Handy etwas zu erklären - die Form eines Tattoos, einen Weihnachtsbaum und den Urlaubsflirt. Diese versuchen sich die Dinge vor ihrem geistigen Auge vorzustellen, was zu seltsamsten Phantasiegebilden führt. Der anschließende Claim löst die Situation auf: "Sag's einfach per MMS". Denn mit einem versendeten Foto lassen sich alle Missverständnisse vermeiden.

Die 30-sekündigen TV-Spots, die auf allen großen Sendern laufen, werden von einer Anzeigenkampagne in Publikumszeitschriften sowie Funkspots flankiert. Betreuende Agentur ist Springer & Jacoby, Hamburg. Für die Mediaplanung ist Universal McCann, Frankfurt, für den Einkauf Mediacom, Düsseldorf, zuständig. kj
Meist gelesen
stats