T-Com und T-Online buhlen mit gemeinsamer Preisoffensive um DSL-Kunden

Dienstag, 03. August 2004
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deutsche Telekom Preisoffensive T-Online GMX Freenet AOL Gunst


Im Ringen um die Gunst der Breitband-Surfer setzt die Deutsche Telekom immer stärker auf das Preis-Argument. Um sich Verfolger wie United Internet mit seinen Marken 1&1 und GMX sowie Anbieter wie Freenet und AOL vom Leibe zu halten, starten die Telekom-Töchter T-Com, Bonn, und T-Online, Darmstadt, in dieser Woche eine breit angelegte klassische Werbekampagne für ihr DSL-Komplettpaket, bei der erneut prominente Testimonials wie der aktuelle T-Com-Partner Günther Jauch sowie die T-Online-Botschafter Klaus Berendt, Cosma Shiva Hagen und Michael Steinbrecher auftreten.

Im Mittelpunkt des von Economia in Hamburg kreierten TV-Spots stehen neue Rabatte. So wird unter dem Motto "drei mal null Euro" dafür geworben, dass Kunden, die bis 30. September einen neuen T-DSL-Anschluss in Verbindung mit einem T-Online-Tarif für mindestens 12 Monate buchen, die Kosten für die Bereitstellung und Einrichtung des Anschlusses sowie für das DSL-Modem sparen. Zudem sollen die Grundgebühren für den Tarif "T-Online DSL 1500 MB" im ersten Monat entfallen. Unter dem Strich sollen Surfer laut Unternehmensangaben 199 Euro sparen können.

Zudem können Neukunden, die das T-DSL-Komplettpaket bis zum 12. September buchen, das T-Online-Sicherheitspaket mit Firewall, Viren- und Dialerschutz sechs Monate kostenlos nutzen und bekommen zusätzlich einen Gutschein über zehn Freistunden für das Surfen an allen Hot-Spots von T-Mobile oder T-Com. Damit können die Neukunden mit einem Notebook oder PDA an den entsprechenden Hot-Spots im Internet surfen.

Mit den preisbetonten TV-Spots, die von den Agenturen Mediacom in Düsseldorf (Einkauf) und Universal McCann in Frankfurt (Planung) auf reichweitenstarken Sendern geschaltet werden, reagiert die Deutsche Telekom auch auf Preisattacken der Wettbewerber. So wirbt etwa die United-Internet-Tochter GMX seit einigen Monaten für einen eingeschränkten, aber kostenlosen DSL-Tarif um Breitbandsurfer. Zudem buhlen derzeit Freenet, AOL und Arcor mit massiven Dreingaben vor allem im DSL-Hardwarebereich um Schnell-Surfer. mas
Meist gelesen
stats