Studie: TV- und Printwerbung hat den höchsten Erinnerungswert

Freitag, 08. Oktober 2010
-
-

Die traditionellen Werbekanäle wie TV und Print haben trotz vieler neuer Kommunikationsmöglichkeiten nicht an Einfluss verloren. In Deutschland erinnern sich Konsumenten am häufigsten an TV-Werbung (75 Prozent) sowie an Anzeigen in Tageszeitungen (62 Prozent) und Magazinen (61 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die „Advertising Touchpoints Study 2010", die TNS Infratest veröffentlicht hat. Das Unternehmen interviewte über 7000 Menschen aus sieben europäischen Ländern. Die Befragten äußerten sich zu den Kriterien „Erinnerung", „Intensität", „Aufdringlichkeit", „Vertrauen" und „Nutzen" von 33 verschiedenen Berührungspunkten mit Werbung. In Deutschland folgen auf TV und Printmedien „Werbung auf Plakatwänden, Schildern und Postern" mit 59 Prozent sowie Radio mit 55 Prozent. Außerdem haben es drei „Online-Touchpoints" in die Top 10 der höchsten Erinnerungswerte geschafft: Banner- (55 Prozent), Pop-Up- (53 Prozent) und E-Mail-Werbung (52 Prozent). Werbung am Point of Sale liegt auf Platz acht. Die wenigsten Konsumenten erinnern sich an Erwähnungen in den derzeit so gehypten Blogs und Foren (15 Prozent), SMS-Werbung (13 Prozent), Online-Empfehlungen (13 Prozent), Werbung in Videospielen (7 Prozent) und MMS-Werbung (6 Prozent).

Bei der wahrgenommenen Intensität liegt die TV-Werbung mit 82 Prozent ebenfalls an der Spitze der Tabelle. Allerdings fühlen sich 57 Prozent der Deutschen durch Werbung im Fernsehen gestört, nur 18 Prozent vertrauen dem Medium und mit 15 Prozent ziehen nur wenige Nutzen daraus. Werbemaßnahmen in Printmedien nehmen über 70 Prozent der Befragten mit einer hohen Intensität wahr. 22 bis 24 Prozent empfinden Anzeigen als aufdringlich, der Nutzen hält sich mit 14 Prozent in Grenzen.

Auf Platz eins der aufdringlichsten „Touchpoints" liegt mit über 70 Prozent „Werbung oder Verkäufe am Telefon". Es folgen PopUp- und E-Mail-Werbung mit 68 und 58 Prozent. Werbung in Geschäften wird nur von 17 Prozent der Teilnehmer als störend empfunden. Noch weniger störend empfinden die Befragten hierzulande nur die Werbung mit Produktproben (14 Prozent) und Empfehlungen außerhalb des Internets (15 Prozent). Letztere führen auch die Liste der vertrauenswürdigsten „Touchpoints" mit knapp 49 Prozent an. Das Vertrauen zu PopUp- (acht Prozent) und E-Mail-Werbung (acht Prozent) ist dagegen sehr niedrig. Der Nutzen ist mit fünf Prozent für Pop-Up's und sieben Prozent für E-Mail-Werbung ebenfalls besonders gering. hor
Meist gelesen
stats