Studie: Schöne Aussichten fürs Sponsoring

Montag, 29. April 2002

Sponsoring erfreut sich weiter großer Beliebtheit. So lautet eines der Kernergebnisse der Studie "Sponsor Visions", die die Agentur Pilot Checkpoint heute in Hamburg im "Gastwerk" (Medienpartner Horizont Sport Business) vorstellte. Danach sollen sich die Sponsoring-Ausgaben von 2,7 Milliarden Euro im kommenden Jahr auf 3 Milliarden Euro erhöhen. Bis 2006 wird ein weiterer Anstieg auf 3,3 Milliarden Euro prognostiziert.

Experten erwarten, dass mit der Zunahme der Investitionen zugleich auch die Akzeptanz in der Bevölkerung für dieses Marketinginstrument steigen wird. Der größte Teil der Sponsoring-Ausgaben fließt in den Sport: rund 1,6 Milliarden (59 Prozent der Gesamtausgaben) Euro. An dem Verhältnis soll sich auch in Zukunft nichts ändern: 2003 rechnen die Experten mit 1,7 Milliarden, 2006 mit 1,9 Milliarden Euro.

Zwar führen Fußball und Formel 1 weiter die Rangliste der Sportarten, in die Unternehmen gern investieren, an - doch die Ausgaben in der Formel 1 werden kritischer gesehen, als es noch in den vergangenen Jahren der Fall war. Nur noch jeder Zweite (47 Prozent) sieht in der Königsklasse des Motorsports Entwicklungspotenzial für weitere Sponsoring-Maßnahmen (2000: 73 Prozent). Ihren Stellenwert verbessert haben indes Golf (54 Prozent gegenüber 43 Prozent im Jahre 2000) und Basketball (51 Prozent / 36 Prozent). Wichtigste Ziele der Engagements sind nach Einschätzung der Entscheider Bekanntheit und Image von Marken und Unternehmen. In Zukunft dürfte sich das Schwergewicht allerdings verschieben zugunsten der Ausprägung des Markenbildes.

Für die Studie haben Mitarbeiter von Pilot Checkpoint Interviews mit Sponsoring-Experten aus 225 Top-Unternehmen und Agenturen geführt. Zusätzlich wurden 1.000 Bundesbürger zur Wahrnehmung einzelner Marketingmaßnahmen befragt.

Meist gelesen
stats