Studie: Rabattniveau im Automarkt steigt weiter

Dienstag, 27. Oktober 2009

Der deutsche Automarkt bewegt sich in die Krise. Nach dem Auslaufen der Abwrackprämie setzen die großen KFZ-Hersteller verstärkt auf aggressive Rabattaktionen - laut Center Automotive Research (Car) ein deutlicher Indikator für einen Konjunkturrückgang der Branche. Das Institut an der Universität Duisburg-Essen untersucht regelmäßig Rabattaktionen der Autobauer wie Sondermodelle, Sonderzinsen, Barrabatte oder Eintauschprämien. Das Ergebnis: Während im September noch 277 Rabattaktionen gezählt und ausgewertet worden sind, gab es im Oktober 29 Aktionen mehr. Damit ist die Zahl gegenüber dem Vorjahresmonat um 56 Aktionen gestiegen und liegt auf dem Niveau des Frühjahrs. Insbesondere Toyota macht mit Rabatten auf sich aufmerksam: So kann etwa beim Modell Auris neben der Wechselprämie auch ein "Special-Leasing" in Anspruch genommen werden, was einen Preisvorteil von bis zu 48 Prozent bringt. Auch Peugeot, Citroën und Ford räumen hohe Rabatte ein. Deutliche Zurückhaltung bei Preisvorteilen übt dagegen VW: Der Hersteller hat lediglich das "All Inclusive Paket" für mehrere Modelle im Angebot, das in der Spitze einen Preisvorteil von 14 Prozent bringt. Auffällig sei, dass auch Premiumhersteller wie Mercedes seit einigen Monaten verstärkt Rabatte gewähren, so die Verfasser der Studie, Ferdinand Dudenhöffer und Karsten Neuberger. In den Folgemonaten sei mit weiter steigenden Rabatten zu rechnen. np
Meist gelesen
stats