Studie: Privatpersonen kreieren Unterhaltungsangebote zunehmend selbst

Montag, 03. Dezember 2007
Themenseiten zu diesem Artikel:

Unterhaltungsangebot Privatperson Nokia Deutschland


In fünf Jahren werden bis zu 25 Prozent aller genutzten Unterhaltungsangebote nicht mehr von traditionellen Medien stammen, sondern von den Verbrauchern selbst erschaffen und aufbereitet. Diese Inhalte zirkulieren dann innerhalb des Freundes- und Bekanntenkreises. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Studie des Handyherstellers Nokia über die Zukunft der Unterhaltung. Basis ist die Befragung von 9000 Verbrauchern im Alter von 16 bis 35 Jahren aus 17 Ländern. Die Studie zeigt, dass Unterhaltungsangebote schon heute zunehmend selbst kreiert oder zumindest modifiziert werden - ein Trend, der sich künftig noch verstärken wird. Deutschland nimmt in dieser Befragung eine prominente Rolle ein: Von hier stammen die kreativsten Unterhaltungskonsumenten beziehungsweise -produzenten. kj
Meist gelesen
stats