Studie: Luxusmarkt bleibt trotz Krise stabil

Montag, 18. Januar 2010
Laut Roland Berger bleibt der Luxusmarkt stabil
Laut Roland Berger bleibt der Luxusmarkt stabil

Der Luxusmarkt ist auch in der Wirtschaftskrise weitgehend stabil geblieben. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants hervor. Der deutsche Markt gehört dabei zu den drei wichtigsten Märkten für Luxusgüter weltweit. Deutliche Umsatzrückgänge in den Bereichen Automobil und Möbel standen Zuwächse in den Bereichen Schmuck, Kosmetik und Fashion entgegen. Dadurch ist der Markt insgesamt stabil geblieben. 

Als einen der wichtigsten Zukunftstrends im Luxusbereich haben die Berater von Roland Berger die Digitalisierung ausgemacht: Auch in diesem exklusiven Segment informieren sich die Konsumenten vermehrt über das Internet, auch Online-Shopping gewinnt an Bedeutung. Zudem werden Faktoren wie Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung wichtiger. "Ein Etikett allein zählt nicht mehr", erklärt Philip Beil, Principal im Kompetenzzentrum Consumer Goods & Retail von Roland Berger. "Es kommt auf Qualität und Inhalte an."

Im Marketing müsse sich auf die neuen Möglichkeiten und Themen einstellen. POS-Maßnahmen und direkte Kundenansprache  würden vermehrt breite Anzeigenkampagnen ablösen und neue Kommunikationswege ergänzen die exklusiven und maßgeschneiderten Werbeaktionen. dh
Meist gelesen
stats