Studie: Fachhändler beim Autokauf weiterhin gefragt

Donnerstag, 03. August 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Autokauf TNS Emnid Bielefeld CIA


Die Mehrheit der Bundesbürger lässt sich in Sachen Autokauf nach wie vor am liebsten von einem Fachhändler beraten. Das geht aus einer repräsentativen Studie hervor, für die das Institut TNS Emnid in Bielefeld im Auftrag der Düsseldorfer Agentur Mediaedge CIA 1300 Personen befragt hat. Danach nimmt eine Mehrheit von 54 Prozent der Konsumenten vor einem anstehenden Autokauf die Beratungskompetenz der örtlichen Autohäuser und -händler in Anspruch. Rund 45 Prozent nutzen die Werkstatt als Informationsquelle, und 31 Prozent suchen Rat im Auto-Teile-Fachmarkt. Häufig zu Rate gezogen werden auch Automobil-Fachzeitschriften mit einem Anteil von 25 Prozent der Befragten. Besonders stark vertreten sind in dieser Gruppe Männer und ältere Personen. Dagegen hat sich das Internet vor allem bei Frauen und der jüngeren Zielgruppe als Informationsquelle rund um automobile Fragen etabliert. Insgesamt machen sich 22 Prozent der Deutschen im Web schlau, bevor sie sich für einen Wagen entscheiden.

Anders als bei Lebensmitteln oder Reisen sind die Deutschen beim Autokauf offenbar zur bedingt bereit, zu sparen. Laut Studie hat sich im vergangenen Jahr jeder vierte Autofahrer einen Neuwagen angeschafft. Immerhin 31 Prozent haben sich einen Gebrauchtwagen zugelegt, und 30 Prozent haben in Ersatzteile und Zubehör investiert. mas

Meist gelesen
stats