Strenesse: Gabriele Strehle geht, der Umbau beginnt

Donnerstag, 13. September 2012
Strenesse ist offizieller Ausstatter des deutschen Fußball-Nationalteams
Strenesse ist offizieller Ausstatter des deutschen Fußball-Nationalteams

Das deutsche Luxusmodelabel Strenesse bekommt ein neues Gesicht. Dafür will Luca Strehle sorgen, der das Unternehmen seit 1. April als Vorstandsvorsitzender leitet. Die Chefdesignerin und Kreativdirektorin, Gabriele Strehle, 61, zieht sich Ende des Jahres zurück. Qualität, Stil und Leidenschaft, das sind nach Unternehmensangaben die Kernwerte der Marke Strenesse. Dabei soll es auch bleiben. Doch in der Markenführung schlägt die Firma mit Sitz im bayrischen Nördlingen eine andere Richtung ein. CEO Luca Strehle will die Linien "Strenesse Gabriele Strehle", "Strenesse Blue" und "Strenesse Men" sowie die dazugehörigen Accessoires neu ordnen. Andere internationale Designermarken setzten auf Line Extensions-Strategie, sagt der 36-jährige Strehle. Sein Unternehmen werde dagegen die Produktlinien "Gabriele Strehle" und "Blue" zur Herbst/Winter-Saison 2013 in einer Damenoberbekleidungskollektion unter der Marke Srenesse zusammenfassen. Diese feminine Business- und sportliche Casualmode werde für eine einheitliche Zielgruppe gedacht sein. Was das für eine weibliche Zielgruppe ist, will Sprecherin Anne Raab nicht verraten, bevor den Händlern die neue Unternehmensstrategie vorgestellt worden ist.

Die Männerkollektion will Strehle mit einem auf den eigenen Retail zugeschnittenen Konzept fortführen. Aus zwei Produktsortimenten wird also eines, was Auswirkungen auf die Unternehmensstruktur hat. "Unsere Kräfte am Standort Nördlingen werden wir bündeln", sagt Strehle. Die Zahl der Mitarbeiter soll um 20 reduziert werden, das Marketing ist jedoch nicht betroffen. In der dortigen Zentrale sind etwa 200 Menschen in der Produktion tätig.

Strehles Neuorientierung sieht darüber hinaus vor, die Zahl der eigenen Geschäfte zu erhöhen. Das 1969 eingeführte Label Strenesse betreibt derzeit 13 eigene Shops in Deutschland und zwei Partner-Stores in Italien. In Städten, in denen eine starke Einzelhandelsstruktur besteht, setzt das Unternehmen weiterhin auf Wholesale-Partner. Anderswo soll das Familienunternehmen mit eigenen Retailflächen wachsen. Für November ist der Start eines Ladens in Berlin geplant. Für die Zukunft wird mit mehreren Shop-Eröffnungen pro Jahr gerechnet. fo
Meist gelesen
stats