Streit zwischen Club Bertelsmann und Buchhandel um Bohlen-Buch eskaliert

Montag, 13. Oktober 2003

Der Konflikt zwischen dem Club Bertelsmann und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels wegen des neuen Dieter-Bohlen-Bestsellers "Hinter den Kulissen" verschärft sich weiter. Das Landgericht Wiesbaden hat dem Club nun auf Antrag des Börsenvereins per Einstweiliger Verfügung untersagen lassen, das gerade erschienene Buch zu reduzierten Preisen zu verkaufen. Laut Verfügung darf die Bertelsmann-Tochter, die den Bohlen-Bestseller derzeit in der größten Werbekampagne ihrer Geschichte bewirbt, ihre Clubausgaben künftig erst nach Ablauf von sechs Monaten nach Erscheinen der Buchhandelsausgabe anbieten. "Damit ist bestätigt, dass die Branchenregelungen für Buchclubausgaben auch unter dem im Oktober 2002 eingeführten Buchpreisbindungsgesetz weiter gültig sind", sagt Rudolph Braun-Elwert, der dem Sortimenter-Ausschuss im Börsenverein des Deutschen Buchhandels vorsitzt. "Ich gehe davon aus, dass sich der Bertelsmann Club künftig wieder mit allen Angeboten an die verpflichtenden Zeit- und Preisabstände zu den Buchhandelsausgaben hält."

Der Club Bertelsmann hat die Vorwürfe derweil vehement zurückgewiesen und ist zum Gegenangriff übergegangen: Geschäftsführer Rainer Wittenberg wirft dem Börsenverein eine Benachteiligung der rund 4 Millionen Club-Mitglieder vor: Diese hätten spätestens seit dem Inkrafttreten des Buchpreisbindungsgesetzes im vergangenen Jahr "ein Recht darauf, alle Bücher mit einem klaren Preisvorteil einkaufen zu können". Dies gelte auch für solche Bücher, über die in den Medien intensiv berichtet werde. Zudem bewegt sich der Club nach Ansicht Wittenbergs mit seinem Angebot im Rahmen des Buchpreisbindungsgesetzes. Dieses lasse "ausdrücklich" sogenannte Parallelausgaben zu. Daher werde der Club für die Ansprüche seiner Mitglieder "mit aller Konsequenz kämpfen". Auch für etwaige wirtschaftliche Folgenschäden will Wittenberg den Börsenverein haftbar machen. Sollte dieser nicht zum Einlenken bereit sein, werde der Club aus dem Branchenverband austreten. mas
Meist gelesen
stats