Steve-Jobs-Parodie: K-Swiss Bad Boy Kenny Powers nimmt Apple-Chef auf die Schippe

Donnerstag, 08. März 2012
Gleiches Outfit wie der verstorbene Steve Jobs: Kenny Powers alias Danny McBride
Gleiches Outfit wie der verstorbene Steve Jobs: Kenny Powers alias Danny McBride


Schwarzer Rollkragen-Pulli, blaue Jeans: Die Ähnlichkeit zum brillianten Apple-Visionär Steve Jobs ist nicht von der Hand zu weisen. Kenny Powers, fiktiver "Mother F*ucking CEO" (MFCEO) der Schuhmarke K-Swiss, schreckt vor Nichts zurück. Im unverkannbaren Präsentationsstil des im Oktober vergangenen Jahres verstorbenen Unternehmensgründers präsentiert Powers seine neueste Erfindung: den Sportschuh mit der Blade Max Technologie. Der Werbeclip ist bereits seit Ende Februar im Web zu sehen, Anfang März feierte der Clip TV-Premiere im US-Sportsender ESPN. Mit dem Spot führt der kalifornische Schuhhersteller seine ironische Kampagne mit dem gescheiterten Baseball-Star Kenny Powers, gespielt vom amerikanischen Serienstar Danny McBride, fort - passend zum Start der dritten Staffel von "Eastbound and Down". Verantwortlich für die Kreation ist die Agentur 72 and Sunny mit Sitz in Los Angeles und Amsterdam, die Apple Ende vergangenen Jahres schon für Samsung parodiert hatte. In Deutschland verbreitet K-Swiss das 5-minütige Commercial ausschließlich über das Internet. Die Produktion des neuen Spots übernahm Caviar, Regie führte Jody Hill.

Im Sommer 2011 präsentierte K-Swiss erstmals eine Kampagne mit seinem Markenbotschafter Powers alias McBride - und wird wohl auch künftig auf das Testimonial setzen. "Kenny Powers hat die Wahrnehmung unserer Marke beim Konsumenten stark verändert - vor allem bei der männlichen Jugend, die unser Produkt seitdem mit anderen Augen sieht", so der echte Chef von K-Swiss, Vice President David Nichols. jm

Wie ist Ihre Meinung zur Parodie auf Steve Jobs? Schicken Sie uns Ihren Kommentar!

Meist gelesen
stats