Sprachlos: Im Online-Clip von Wick Halsbonbons geht (k)ein Bär baden

Dienstag, 30. Oktober 2012
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Halsbonbon Bär Wick Eisbärengehege Gelsenkirchen Socken P&G





Das haut den Zoodirektor glatt von den Socken. In seinem Eisbärengehege in Gelsenkirchen geht kein Bär, sondern einer der Tierpfleger schwimmen. Da verschlägt es dem Direktor doch direkt die Sprache und er bekommt erst wieder ein Wort heraus, nachdem er ein Wick Halsbonbon im Mund hat.

Mit diesem Online-Clip, der mit 12 versteckten Kameras gedreht wurde, will die Erkältungsmittelmarke Wick aus dem Hause Procter & Gamble nicht nur einige Lacher ernten, sondern einer jungen Zielgruppe auch die Wirkung seiner Bonbons verdeutlichen. Der Slogan „Wenn es viel zu erklären gibt..." weist auf die außergewöhnlichen Ereignisse des Lebens hin, bei denen man nicht weiß, was man sagen soll.

Der Werbefilm ist Teil einer breit angelegten Online-Kampagne, die aus der Kreativschmiede Publicis in Frankfurt stammt. Die Mediaplanung der Kampagne verantwortet Mediacom in Düsseldorf. Der Spot ist nur der erste Teil der Kampagne, denn das Unternehmen möchte seine digitale Marketingstrategie in den nächsten Monaten weiter ausgebauen. hor
Meist gelesen
stats