Spot-Premiere: Smart lässt die E-Version von der Steckdose

Donnerstag, 22. September 2011
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Smart Harry Potter Star Wars Trek Bicycle Steckdose IAA YouTube


Besucher der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung haben einen Vorteil. Sie können einen Film anschauen, der eine Mischung aus "Harry Potter", "Zurück in die Zukunft" und "Star Wars" und "Star Trek" ist. Und die Mobilität der Zukunft und Gegenwart beleuchtet. Oder sie können E-Ball spielen. Beide Angebote sind wichtige Bestandteile der neuen Kampagne für den E-Smart.


Ihre Botschaft: Autofahren mit Elektromotor ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern macht auch Spaß. Plug & Play. Eigentlich heißt die elektrische Version des kleinen Stadtflitzers aus dem Daimler-Konzern Smart Fortwo Electric Drive. Doch E-Smart ist kürzer und vielleicht auch ein wenig prägnanter.

Ab kommendes Frühjahr kann man die Öko-Version des Stadtautos kaufen. Der Preis soll dabei unter 16.000 Euro liegen. Das ist eine Kampfansage an die Konkurrenz. Smart will Elektromobilität für jedermann ermöglichen. Schon jetzt kann man sich auf der Homepage für den E-Smart als Interessent registrieren. Film und E-Ball sollen derweil auf der IAA die Lust auf das neue Zeitalter der Fortbewegung erhöhen.

Bei dem interaktiven Spiel-Event auf der IAA steuern zwei E-Smart-Fahrer mit ihrem Fahrzeug auf einer LED-Wand einen Ball hin und her. Für weniger sportlich Ambitionierte mag der Film reichen, der bislang nur noch in Youtube zu sehen ist. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass Smart den Film auch im Kino und in der TV-Werbung einsetzt.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr darüber, wie Smart sein E-Mobil pusht, lesen Abonnenten in der aktuellen Ausgabe von HORIZONT.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Jedenfalls wird die Marke in diesem Jahr ihren Werbedruck noch erhöhen. Das kündigt Smart-Chefin Annette Winkler im Gespräch mit HORIZONT.NET an. Das sind keine leeren Worte. Begleitet werden die Aktivitäten im IAA-Umfeld von Anzeigen in der "Süddeutschen Zeitung" und in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sowie einer Out-Of-Home-Kampagne. Allein in Frankfurt hat Smart 30 Prozent der Bill Boards belegt. Die Motive haben dabei eine klare Sprache und einfache Botschaften. Sie sollen mit Wortwitz die Autofahrer zum Umdenken bewegen. Die Kreation der gesamten Kampagne stammt von Smart-Stammbetreuer BBDO Proximity in Berlin. mir
Meist gelesen
stats