Spot-Premiere: Media Markt startet Bewegtbild-Kampagne / Erste Verbraucherreaktionen

Sonntag, 02. Oktober 2011

. Als Auftritt, bei dem die Grenzen zwischen klassischer und digitaler Werbewelt aufgehoben werden, hat Media Markt die am Wochenende gestartete Kampagne bereits im Vorfeld gepriesen. Nun startete der Imagefilm - in TV, aber auch auf Youtube und Mediamarkt.de. HORIZONT.NET zeigt das surrealistisch anmutende Commercial.  Der Spot zeigt in teils surrealistischen Bildern, wie normale Menschen von Marktschreiern, Zauberern und Jahrmarktwesen mit einem permanenten „Preis-Irrsinn" konfrontiert werden. Ganz zum Schluß wacht die Hauptfigur auf und merkt, dass alles ein böser Traum war. „Der neue Media Markt Preis. Der erste Preis ohne Preis-Irrsinn" lautet der Abbinder. 

 „Media Markt hat Werbegeschichte geschrieben, indem das Unternehmen immer neue und unerwartete Kampagnen präsentiert hat. Diese positive Unberechenbarkeit hat darunter gelitten, dass die Media Markt Werbung zur mit am häufigsten kopierten Werbung geworden ist. Die neue Preiskampagne beweist aber erneut die Kommunikationsführerschaft, indem sie ein ernstes und relevantes Thema auf überraschende und ungesehene Art inszeniert. Diese Kampagne hat man so vielleicht von Media Markt nicht erwartet, womit die Marke wieder bei ihrem Kern angekommen ist", meint Ogilvy-CEO Thomas Strerath, zugleich auf Agenturseite oberster Kampagnenstratege.



Die surreale Bildsprache der Bewegtbild-Kampagne kommt in der Tat "unerwartet", wie Ogilvy-CEO Strerath formuliert. Sicher: Auch die bisherigen Media-Markt-Auftritte waren grell und laut: marktschreierisch, aktionistisch und großes Werbe-Boulevard. Die Kunden wurden vor allen Dingen als potenzielle Schnäppchenjäger wahrgenommen - und genau davon will Media Markt jetzt Abstand nehmen.

In der Pressemitteilung zur Kampagne heißt es: „Media Markt hingegen ist davon überzeugt, dass die Kunden "die Nase voll" haben von den tausenden von Rabattaktionen. Insbesondere durch die Digitalisierung (Preisvergleichsportale etc.) wird den Kunden eine Durchschaubarkeit suggeriert, die aber nicht das hält, was sie verspricht. Dabei geht es insbesondere um den Fakt, dass ein ermittelter Preis nur eine Momentaufnahme darstellt, also im nächsten Moment überholt ist. Die Kunden haben das Gefühl, dass, egal was und wo sie kaufen, sie immer zum falschen Preis am falschen Ort kaufen."

Starke Worte. Es wird sich in den kommenden Wochen zeigen, ob Media Markt nur eine starke Kampagne entwickelt hat - oder mit dem Versprechen vom „Ende des Preis-Irrsinns" wirklich Ernst macht. Inzwischen gibt es auch auf HORIZONT.NET erste Kommentare zur Kampagne und zur neuen Werbestrategie. O-Ton zur HORIZONT.NET-Meldung vom Freitag mit den ersten Kampagnen-Details: „Ich war heute im MediaMarkt Augsburg-Oberhausen und hatte mit dieser Offensive vor, eine Waschmaschine zu kaufen. Regulär 650 EUR, herabgesetzt auf 550 EUR, auf redcoon allerdings für 450 EUR. Auf nachfrage wurde mir jedoch der Preis von Redcoon.de (ja eigentlich inzwischen ein Onlineshop aus eigenem Hause) verweigert, da das „einfach nicht zu halten wäre und wir sonst pleite gingen", so der Filialleiter. Alles in Allem sehe ich also in dieser Werbebung lediglich eine Kundentäuschung und keinen "Neuanfang" für MediaMarkt. Diese fangen gerade erst JETZT an, undurchsichtige Werbung zu schalten!!"

Das Beispiel zeigt: Kampagne und Strategie werden polarisieren - auch und vor allen Dingen bei den Verbrauchern. Kreativer Kopf der Kampagne ist Ogilvy-Executive CD Matthias Storath, Regisseur des Spots ist Nico Beyer, der sich bereits als Regisseur für Adidas, Toyota und Sky einen Namen gemacht hat. Filmproduktion ist Partizan. Ogilvy-Berater auf dem Media-Markt-Etat ist Yves Rosengart. vs
Meist gelesen
stats