Spot-Premiere: Kik macht Mitarbeiter zu Testimonials

Dienstag, 20. September 2011
Die Anzeigenmotive werden in der Tagespresse und in Magazinen geschaltet
Die Anzeigenmotive werden in der Tagespresse und in Magazinen geschaltet

In der Werbung setzte Kik zuletzt fast ausschließlich auf das prominente Testimonial Verona Pooth. Seit Mitte 2009 ist die heute 43-Jährige in beinahe jedem TV-Spot des Textildiscounters zu sehen. Mit dieser One-Woman-Show ist jetzt erst einmal Schluss. Am heutigen Montag startet der in Bönen ansässige Einzelhandelskonzern die erste Imagekampagne seiner Geschichte - und setzt dabei Mitarbeiter als Markenbotschafter ein. HORIZONT.NET zeigt die TV-Spots vorab.


Anstelle von Verona Pooth stehen diesmal ganz normale Menschen wie die Teamleiter Viola P. und Sven G. sowie die Auszubildende Julia K. im Mittelpunkt. Die drei gehören zu jenen sechs Kik-Angestellten, die sich bei der großen Casting-Aktion des Unternehmens mit insgesamt rund 700 Teilnehmern in vier großen Städten Deutschlands durchgesetzt haben und ihren Arbeitgeber nun in TV- und Kinospots repräsentieren - oder streng genommen loben - dürfen.

In den von der Essener Werbe- und Produktionsgesellschaft Echopark gemeinsam mit Regisseur Tomasz Thomson entwickelten 20-Sekündern wimmelt es jedenfalls nur so von positiven Botschaften, mit denen Kik sein in der Öffentlichkeit und bei Berufseinsteigern angekratztes Image aufpolieren will. So erfahren die Zuschauer etwa, dass es Sven G. bereits im "zarten" Alter von 25 Jahren zum Teamleiter geschafft hat und Kollegin Viola P. sogar gleich als Teamleiterin eingestellt wurde, obwohl sich die Quereinsteigerin eigentlich nur als Verkäuferin beworben hatte. Andere Mitarbeiter loben Kik wegen des guten Teamworks und der flexiblen Arbeitszeitregelungen, die es ermöglichen, den Beruf mit Familie und Haushalt unter einen Hut zu bringen. "Manche wundern sich, aber ich arbeite hier wirklich gern", bringt Viola P. die Botschaft von Kik an die Außenwelt auf den Punkt.

Die drei Commercials mit dem Slogan "Kik - Der Chancengeber" werden zunächst drei Monate lang im Kino sowie auf Privatsendern wie RTL, Pro Sieben, Sat 1, Kabel 1, Tele 5, RTL 2, Viva und Vox ausgestrahlt. Die Produkt-Spots mit Verona Pooth laufen derweil weiter. Parallel schaltet die für Planung und Einkauf zuständige Agentur Mediaplus Anzeigen in meinungsbildenden Tageszeitungen wie "FAZ", "Süddeutsche Zeitung", Zeit", den Magazinen "Stern", "Focus", "Capital", "Wiwo" sowie den Hochschul- und Karrieretiteln "Unicum", "Spießer" und "Audimax". Online ist Kik mit Bannern auf reichweitenstarken Portalen wie Yahoo und GMX präsent. „Diese Arbeitgeberkampagne ist unsere Erste und es macht uns sehr stolz, dass sich so viele Mitarbeiter an der Kampagne beteiligt haben", sagt Michael Arretz, Geschäftsführer für Nachhaltigkeitsmanagement und Unternehmenskommunikation bei Kik. Wie eine Sprecherin gegenüber HORIZONT.NET ankündigt, soll die Kampagne im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Kik war in den vergangenen Jahren unter anderem wegen Lohndumping und Qualitätsproblemen in die Schlagzeilen geraten. Als erste Reaktion wurde 2010 bereits ein Mindestlohn eingeführt. Seit Oktober vergangenen Jahres erhalten alle deutschen Mitarbeiter einen Stundenlohn von mindestens 7,50 Euro. mas
Meist gelesen
stats