Spot-Premiere: Ford geht unter die Künstler

Donnerstag, 24. Januar 2013
Ford bringt Farbe ins Spiel
Ford bringt Farbe ins Spiel

Seit 1976 ist der Ford Fiesta auf dem Markt und muss sich heute mit Konkurrenten wie dem Opel Corsa und dem VW Polo herumschlagen. Um sich gegen die durchsetzen, promotet der Autobauer seine neue Modellvariante mit so profanen Dingen wie einem spritsparenden "Ecoboost"-Motor. Mit dem niederländisch-brasilianischen Künstler Rafael Rozendaal bringt er aber auch ein bisschen Farbe in die jetzt angelaufene weltweite Launch-Kampagne. HORIZONT.NET zeigt den Spot vorab.

"24 Stunden. Zeit für Ideen.", lautet der Claim der Einführungskampagne für den Kleinwagen. In einem von zwei TV-Spots setzt der Visual-Künstler den Wagen cross-medial in Szene. Einen Tag und eine Nacht verbrachte Rozendaal mit dem neuen Fiesta. Das Auto wurde dabei zu einer Kunstinstallation unter farbigen Projektionen, die wiederum zerbrochene Spiegel einfingen. Dabei sollte offenbar auch das weiterentwickelte Design mit neu gestaltetem Kühlergrill und schmaleren Scheinwerfern zur Geltung kommen.

Ein zweiter TV-Spot thematisiert das sprachgesteuerte Multimedia- und Konnektivitätssystem Ford Sync, mit dem sich beispielsweise das Radio und das Navigationssystem bedienen lassen.

Konzipiert hat die Launchkampagne die Londoner Agentur Blue Hive. Für die Markteinführung in Deutschland hat Ford Ogilvy in Düsseldorf und Wunderman in Köln unter Vertrag genommen. Mindshare sorgt für die Mediaplanung, die außer der TV-Belegung Printanzeigen in Publikumszeitschriften, eine Online-Kampagne und einen bundesweiten Out-of-Home Flight vorsieht. fo
Meist gelesen
stats