Spontan-Käufe an der Kasse weit verbreitet

Montag, 14. Juni 2004

Viele Verbraucher lassen sich an der Supermarkt-Kasse zu Spontankäufen verführen: Jeder Fünfte (22 Prozent) wählt bei etwa jedem zweiten Einkauf Produkte aus der Kassenzone. Und jeder Zweite nutzt das Angebot immerhin ab und zu. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die TNS Emnid in Bielefeld im Auftrag von Mediaedge CIA, Düsseldorf, durchgeführt hat.

Rund die Hälfte der Befragten greifen den Angaben zufolge nicht geplant, sondern spontan zu Waren im Kassenbereich. Jeder Fünfte nennt das langweilige Warten in der Schlange als Grund für den Kauf, so die Marktforscher.

Dagegen greifen 31 Prozent der Bundesbürger an der Kasse gezielt ins Regal - etwa weil es nur hier Zigaretten zu kaufen gibt. Zigaretten sind mit 43 Prozent auch Favorit unter den "Last-Minute-Produkten", gefolgt von Kaugummis (42 Prozent). Ein Drittel der Befragten bevorzugt Schokoriegel. Nur 28 Prozent der Deutschen sind eigenen Angaben zufolge völlig immun gegen die Verlockungen an der Kasse. Für die Umfrage wurden 1300 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. mas
Meist gelesen
stats