Sponsoring: Grundig zeigt Flagge in der Fußball-Bundesliga

Mittwoch, 06. Juli 2011
Grundig engagiert sich als Fußball-Sponsor
Grundig engagiert sich als Fußball-Sponsor

Grundig steigt ins Sport-Sponsoring ein. Die Nürnberger Traditionsmarke, die bereits während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr Präsenz in den TV-Werbeblöcken zeigte, wird der erste Offizielle Technologiepartner der Fußball-Bundesliga. Mit dem Deal wird die mediale Präsenz von Grundig schlagartig ansteigen. Wie das Unternehmen mitteilt, wird die Marke in der Saison 2011/2012 und 2012/2013 fester Bestandteil der audiovisuellen Berichterstattung zur Bundesliga und 2. Bundesliga. So wird das Logo als so genanntes Insert in den Grafiken zu sehen sein, die bei Fußball-Formaten wie der ARD-"Sportschau", dem "Aktuellen Sportstudio" des ZDF und den Live- und Magazinsendungen der Sender Sky, Liga Total und Sport 1 eingeblendet werden.

"Die Partnerschaft mit der Deutschen Fußball Liga sichert uns ganzjährige, intensive Aufmerksamkeit", begründet Christian Struck, Director Brand Management bei Grundig Intermedia, das Engagement. Laut Struck wird das Grundig-Logo auch die Einwechseltafeln der Schiedsrichter zieren. Das Sponsoring-Engagement werde "durch etliche Print- und Online-Maßnahmen flankiert", kündigt Struck an. Im Gegenzug wird Grundig die Produktionstochter der Deutschen Fußball Liga (DFL), Sportcast , und die DFL-Zentrale mit aktuellen Grundig TV-Modellen ausstatten.

Murat Sahin, Geschäftsführer bei Grundig Intermedia, hofft, mit der Partnerschaft die Bekanntheit der Marke innerhalb der Fußball-Fangemeinde weiter steigern zu können. "Unsere Partnerschaft mit der DFL ist ein wichtiger Pfeiler, um unseren Erfolgskurs fortzusetzen", so Sahin. Das Unternehmen konnte den Absatz seiner TV-Geräte 2010 nach eigenen Angaben um 27 Prozent steigern. Damit sei Grundig in Deutschland die TV-Marke mit dem zweithöchsten Wachstum.

Vor einigen Jahren stand Grundig deutlich schlechter da. Im Juli 2003 hatte die damalige Grundig AG Insolvenz angemeldet. Die Unterhaltungselektroniksparte Grundig Intermedia wurde 2004 vom türkischen Elektronikhersteller Beko Elektronik und dem britischen Unternehmen Alba Radio für rund 80 Millionen Euro übernommen. Seit Dezember 2007 ist Beko Elektronik alleiniger Eigentümer von Grundig Intermedia. mas
Meist gelesen
stats